Impulskontrolltraining im Mehrhundehaushalt

Mehrere Hunde in einem Haushalt.
ÖFFENTLICH LESBAR!

Moderator: BeagleFriends-Team

Antworten
Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20807
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal
Kontaktdaten:

Impulskontrolltraining im Mehrhundehaushalt

#1

Beitragvon jutta » 06.11.2014, 16:50

Beitrag von jutta »

Stellt zwar einiges auf den Kopf, was manche Trainer oder Verhaltenspsychologen meinen, aber ich finds trotzdem interessant und zum Nachmachen empfehlenswert.

CLICK

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10371
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal
Kontaktdaten:

Re: Impulskontrolltraining im Mehrhundehaushalt

#2

Beitragvon tanja » 06.11.2014, 17:36

Beitrag von tanja »

das hätte hier so nie funktioniert mit unserer ungeduldigen hippel-lucy! damit wären wir definitiv heute noch nicht da, wo wir sind.

kleine schritte beim impulskontrolle-training: JA, auf jeden fall!!!
...aber wenn von anfang an richtig!
ich stelle mir die vorgestellte methode eher kontraproduktiv vor, wenn ein ungeduldiger hund alles zuerst bekommt, nur weil er augenscheinlich nicht warten kann. es wird so definitv länger dauern, bis der hund lernt, sich zu beherrschen.

wir haben lucy von anfang an immer und überall warten lassen. natürlich erfordert das sehr viel geduld und konsequenz, aber die hunde lernen so schnell, und wissen sich sehr genau zu verhalten, um an ihr ziel zu gelangen.

Floh

Re: Impulskontrolltraining im Mehrhundehaushalt

#3

Beitragvon Floh » 06.11.2014, 17:49

Beitrag von Floh »

Huhuu,

ich finde die Vorgehensweise aus dem Artikel eigentlich sehr logisch.
Nehmen wir mal an, Hund A kann sich schon beherrschen, Hund B (noch) nicht.
Wenn ich jetzt Hund A zuerst ableine, zuerst seinen Knochen gebe ... stehe ich dann nicht ewig da, bis in Hund B einigermaßen Ruhe einkehrt? Denn Impulskontrolle ist ja noch schwieriger, wenn der eine schon losdüst, schon seinen Knochen knabbert, oder?
Wie gesagt, ich würde auch so anfangen, die Zeitspanne immer mehr erweitern, und erst, wenn Hund B etwas warten kann, die höhere Schwierigkeit/Ablenkung dazunehmen, dass Hund A schon läuft oder den Knochen hat.

Liebe Grüße, Jutta

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10371
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal
Kontaktdaten:

Re: Impulskontrolltraining im Mehrhundehaushalt

#4

Beitragvon tanja » 06.11.2014, 20:45

Beitrag von tanja »

Floh hat geschrieben:... stehe ich dann nicht ewig da, bis in Hund B einigermaßen Ruhe einkehrt? Denn Impulskontrolle ist ja noch schwieriger, wenn der eine schon losdüst, schon seinen Knochen knabbert, oder?
ich kann natürlich nur aus unserer erfahrung sprechen! sicher dauerte es vor allem am anfang länger, bis lucy zur ruhe gekommen ist. sie hat aber sehr, sehr schnell begriffen, was von ihr erwartet wird :liebhab:
mein gefühl wäre, dass es für hund B noch schwieriger ist, nachdem er zunächst alles zuerst bekommen hat mit seinem ungeduldigen verhalten (=erfolg), da wieder zurückzurudern.
sicherlich war es auch so, dass ich beim üben (und impulskontrolle war ja bei lucy DAS thema vom ersten tag an) gemerkt habe, dass es für uns der richtige weg ist - aber eben mit sehr viel ruhe und geduld meinerseits. dazu muss ich sagen, dass ich aus meiner anfänglichen unsicherheit/unwissenheit mit einem zweithund heraus von dem irrglauben geleitet worden bin, dass emma als ältere, erster hund alles zuerst dürfen muss... :irre3:

Floh

Re: Impulskontrolltraining im Mehrhundehaushalt

#5

Beitragvon Floh » 06.11.2014, 21:15

Beitrag von Floh »

tanja hat geschrieben:mein gefühl wäre, dass es für hund B noch schwieriger ist, nachdem er zunächst alles zuerst bekommen hat mit seinem ungeduldigen verhalten (=erfolg), da wieder zurückzurudern.
Ah, nein, das hatte ich auch in dem Artikel anders verstanden. Der impulsunkontrolliertere Hund bekommt (was auch immer) auch nur, wenn er ruhig ist, aber halt früher als der andere, weil er eben noch nicht so weit ist.

Liebe Grüße, Jutta

Gast

Re: Impulskontrolltraining im Mehrhundehaushalt

#6

Beitragvon Gast » 07.11.2014, 04:19

Beitrag von Gast »

Floh hat geschrieben:...... Der impulsunkontrolliertere Hund bekommt (was auch immer) auch nur, wenn er ruhig ist, aber halt früher als der andere, weil er eben noch nicht so weit ist.
Genau so habe ich es auch verstanden und finde es ganz einleuchtend, heißt es doch immer: man soll einen Hund dort abholen, wo er (lerntechnisch o.ä.) auch steht...

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10371
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal
Kontaktdaten:

Re: Impulskontrolltraining im Mehrhundehaushalt

#7

Beitragvon tanja » 07.11.2014, 08:00

Beitrag von tanja »

Floh hat geschrieben:
tanja hat geschrieben:mein gefühl wäre, dass es für hund B noch schwieriger ist, nachdem er zunächst alles zuerst bekommen hat mit seinem ungeduldigen verhalten (=erfolg), da wieder zurückzurudern.
Ah, nein, das hatte ich auch in dem Artikel anders verstanden. Der impulsunkontrolliertere Hund bekommt (was auch immer) auch nur, wenn er ruhig ist, aber halt früher als der andere, weil er eben noch nicht so weit ist.

Liebe Grüße, Jutta
ah, danke, das kommt davon, wenn man zu schnell liest... so ist es logisch(er) für mich.

Benutzeravatar
Verena & Elli
Miss Elli und das schwarze Doppel
Beiträge: 2249
Registriert: 11.04.2008, 14:59
Hund(e): 2 Labradorhündinnen aus Arbeitslinien (und Beagle Elli ist mittlerweile auf „Wolke 7“)
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Impulskontrolltraining im Mehrhundehaushalt

#8

Beitragvon Verena & Elli » 07.11.2014, 13:52

Beitrag von Verena & Elli »

Es kommt halt immer darauf an, welches Ziel man gerade ganz genau verfolgt und was ganz genau man üben möchte.
Daher:
@ Impulskontrolle als reines Trainingsziel: Das sehe ich wie Jutta (Floh). Und wenn das Training mit mehreren Hunden den noch jungen Hund gänzlich überfordert, dann muss man eben wieder mehr mit ihm alleine üben. Sonst geht es eben nicht. Impulskontrolle mit mehreren Hunden zu üben finde ich relativ schwierig, aber es geht oft nicht anders wenn man mehrere Hunde hat.
@ Alltagstraining/ "gutes Benehmen" lernen: Andererseits ist es natürlich super blöd, wenn der kleine Hund im Rudel durch das Impulskontrolltraining lernt, *immer* als erstes dran zu sein! Er baut dadurch auch unter Umständen eine Riesenerwartungshaltung auf. Das Ganze kann also kontraproduktiv sein und an einer anderen Stelle zu einer Baustelle führen wenn man es übertreibt bzw. wenn der Hund eh in dem Bereich Schwierigkeiten hat.
Ich denke daher, man muss aufpassen, dass der Hund nichts falsch verknüpft.
Mich stört auch ein bisschen das Wort "immer"...

Hexe

Re: Impulskontrolltraining im Mehrhundehaushalt

#9

Beitragvon Hexe » 15.11.2014, 18:11

Beitrag von Hexe »

Also ich habe es so gehalten. Zumindest solange bis der jüngere Hund auch mal kurz warten gelernt hatte.
Danach habe ich auch schon mal erst mit den Älteren begonnen.
Immer schön im wechsel,klappt bei uns super

Antworten