Beagle = Leine auf Lebzeit !?

Fragen, Hilfe und Tipps für alle Bereiche rund um den Beagle.
Keine öffentliche Schreibfunktion mehr!

Moderator: BeagleFriends-Team

Gast

#46

Beitragvon Gast » 30.10.2008, 16:17

Beitrag von Gast »

Dela hat geschrieben:
Aiko, unser Laborbeaglechen, hat meiner Meinung nach keinen Jagdtrieb. Er schaltet aber manchmal einfach auf Stur und läuft seines Weges weiter, ohne zu rennen. Ich könnte aber auch nicht dafür garantieren, dass er nicht mit rennen würde, wenn Aaron wirklich mal ne richtige Spur erwischen sollte. Beagles sind ja Meutehunde und jagen auch zusammen. Er läuft daher dann im Wald auch mit der Schleppleine, die stört ja nicht.
DAS habe ich bis vor kurzem auch von meinem Feivel gedacht. Aber ich muss meine Aussage, er hätte kein Jagdtrieb revidieren. Er hatte kein Jagdtrieb bis er sich es von Syd immer wieder abgeguckt hat.
Ein - zweimal ist er den Wildtieren nur 50-100m hinterhergerannt bis sie vom Grundstück weg waren. Zu dem Zeitpunkt dachte ich noch das gehört zu seinem Platzhirsch-Dasein... :irre3: bis er einmal bei einem Spaziergang ohne Vorwarnung in den Wald abgedüst ist. Man konnte nur noch sein Spurlaut immer leiser werden hören. :datz: Nach 1 Std. und 15 Min. kam er total aufgedreht wieder.
Seitdem gehört auch für ihn in wildreichen Gebieten Leinenpflicht.

So viel dazu wie schnell es sich ändern kann.

Gast

#47

Beitragvon Gast » 30.10.2008, 16:51

Beitrag von Gast »

Hallo,
Bonnie ist jetzt knapp 18 Monate alt. Bislang läuft sie sehr oft ohne Leine. SL-Training haben wir immer wieder und intensiv gemacht.
Probleme gibt es immer wieder mit den köstlichen Verlockungen wie: Kaninchenködel, Pferdeäpfel oder Menschenk...e.
Besonders, wenn wir in der Gruppe gehen, bleibt sie dicht bei uns und läuft hin und her.
Das ist auch der Grund warum ich glaube, wenn sich die Gelegenheit bietet und ein anderer Hund es ihr vormacht, sie auch mitläuft.
Manchmal trödelt sie, kommt aber dann angelaufen, wenn eine bestimmte Distanz erreicht ist. Diese ist aber so groß, das ich sie nicht am Jagen hindern könnte. Wenn sie das ein paar mal gemacht hat, legen wir immer wieder SL-Training ein. Hält z. Zt. noch sehr lange vor.
LG Gudrun, Jay und Bonnie

Nadine

#48

Beitragvon Nadine » 15.11.2008, 18:44

Beitrag von Nadine »

Hallo! unsere Beagledame ist nun 1 1/2 Jahre alt und seit 5 Monaten bei uns. Die vorherigen Besitzer hatten ihr weder Sitz noch sonst was beigebracht. Sie hat Jagdtrieb, ich lasse sie trotzdem laufen, weil sie immer wieder zurückkommt, spätestens nach 10 Minuten! Man darf nicht vergessen, das Beagle Laufhunde sind und man ihnen ein Leben an der Leine nicht wirklich gerecht wird.
Wenn man das Glück hat, einen großen eingezäunten Platz zu finden, wo Hunde erlaubt sind, kann man gut mit ihnen üben, auf Zuruf zurück zu kommen und sie mit Spielen beim Gassigehen von Fährten abzulenken. Wenn man merkt, das der Hund was wittert, kann man so schnell die Aufmerksamkeit des Hundes auf sich lenken. Das hat bei uns schon nach wenigen Malen üben gut geklappt und funktioniert bis heute. Ich denke es wäre noch einfacher gewesen, hätten wir sie schon als Welpen bekommen.

Gast

#49

Beitragvon Gast » 15.11.2008, 18:59

Beitrag von Gast »

Hallo Nadine,
dann hoffe ich für Dich, dass es so bleibt.
Habe es auch schon so erlebt, dass wenn sie sich sehr sicher waren, besonders wie bei Euch, nach offensichtlich nicht so guter Haltung, irgendwann der Jagdtrieb siegte. Bonnie bleibt immer noch ziemlich dicht bei uns, aber ich mache mir nichts vor, wenn sie eine Sichtung und frische Fährte hat, nützt kein Abrufen mehr. Wir reagieren immervorher, bislang!
LG Gudrun, Jay und Bonnie

Gast

#50

Beitragvon Gast » 15.11.2008, 20:48

Beitrag von Gast »

Ich kann mich Gudrun nur anschließen. Kira lief fast zwei Jahre ohne Leine und ich was stolz wie Bolle, dass mein Beagle eine Ausnahme war und frei laufen konnte. Bis eines Tages der Hase da war und ich einen Tick zu langsam. :dogrun Seitdem ist Kira "angefixt". Und Flanna hetzt schon von Welpenbeinen an.
Beide haben ein super Grundgehorsam. Kommen immer, wenn ich sie rufe, außer sie verfolgen eine Spur, dann sind sie davon nicht mehr ablenkbar.

Gast

#51

Beitragvon Gast » 16.11.2008, 21:41

Beitrag von Gast »

Samara hat geschrieben:Ich kann mich Gudrun nur anschließen. Kira lief fast zwei Jahre ohne Leine und ich was stolz wie Bolle, dass mein Beagle eine Ausnahme war und frei laufen konnte. Bis eines Tages der Hase da war und ich einen Tick zu langsam. :dogrun Seitdem ist Kira "angefixt". Und Flanna hetzt schon von Welpenbeinen an.
Beide haben ein super Grundgehorsam. Kommen immer, wenn ich sie rufe, außer sie verfolgen eine Spur, dann sind sie davon nicht mehr ablenkbar.
Hach, was kommt mir das bekannt vor! :datz:

Sorry etwas Of Topic, aber das muss ich euch erzählen: letztens da musste ich so lachen über meine Chaoten... da haben wir am Deich "Drachensteigen" gespielt... zwei Beagles in Vollspeed an den Flexis um mich herum und vorweg ein Feldhase der immer wieder im Kreis um meine Wenigkeit gerannt & gehüpft ist.

Ich stand nur da, on top des Deiches, und habe mit aller Kraft die 2 Flexigriffe festgehalten und gehofft das Mr. Lampe endlich abdüst. Keine Ahnung ob es ihm Spass gemacht hat, immer 5m vorweg zu laufen.... wärend hinter ihm die spurlautgebdenden Beagles ihn weiter antrieben... :irre3: :lachtot:

G.s.D. hat es dabei gewindet und geregnet und keine Sau war dort um uns zu zugucken... :winkgrin:

Vreddy

Beagle und Schleppleine

#52

Beitragvon Vreddy » 06.11.2009, 16:48

Beitrag von Vreddy »

Hallo!
Bin neu und habe gerade reingeschnuppert. Wir bekommen nächste Woche einen zweiten Beagle dazu. Sie ist ein Laborbeagle und wir sind schon aufgeregt!
Unser Vreddy kam mit 12 Wochen vom Zücher (vielleicht auch Vermehrer) zu uns. Seit dem sind wir immer am üben und trainieren. Nachdem man uns den richtigen Umgang mit der Schleppleine gezeigt hat, läuft er an dieser. Er ist im August Zwei geworden. Es gibt für mich zwei wichtige Punkte:
1.: Es gibt Schleppleinen mit einer Länge von 20m. Zu empfehlen sind breitere Gurte aus Baumwolle. Wir haben unsere von Freßnapf... Unser Kleiner hat bisher auch an der Schlepp viele schöne und ausdauernde Spatziergänge und Tobereien hinter sich. Durch die Länge ist es fast wie im Freilauf.
Vreddy ist schon sehr an Wild und Spuren interessiert, wir können ihn aber in der Regel abrufen,
2.: Freilauf ist zu erarbeiten! Bedingung ist jedenfalls bei uns, dass man seinen Hund sehr gut kennt und immer! im Auge hat. Sobald Vreddy ne Spur bekommt und ich ihn rechtzeitig abrufe, ist alles kein Problem. Natürlich hole ich ihn auch zwischndurch immer wieder zu mir, damit er garnicht erst auf dumme Gedanken kommt. Wir sehen es ihm an, wann wir Freilauf trainieren können und wann nicht. Beim Joggen geht es in der Regel durchdas hohe Tempo immer!
LG eure Ruth

gweny aus morbach

#53

Beitragvon gweny aus morbach » 17.11.2009, 19:40

Beitrag von gweny aus morbach »

Anonymous hat geschrieben:Irgendwie bin ich enttäuscht - ich hätte mir gewünscht, dass jetzt alle schreiben, dass es kein Problem wäre mit viel Liebe, Geduld und konsequentem Training. ..*lach*

Jeder Hund ist ein Individuum und es ist klar, dass man sowieso nicht von einem auf alle schließen kann. Aber es hilft schon mit anderen Besitzern zu sprechen!
Ich muss aber auch zugeben, das ich wirklich unsicher bin.
Ich möchte soooo gerne einen Beagle - ich mag die kleinen Sturköpfe, aber ich habe echt Angst davor, dass es nicht klappen wird mit dem Freilaufen.

Ich hätte gerne einmal Beagle ohne Jagdinstinkt bitte! - Danke! :jumpgrin:

hallo!
also ich hoffe das ich dir jetzt das schreiben kann was du hören möchtest :klugscheisser:
unsere foxy ist jetzt 1 jahr alt.
wir haben es von anfangan mir einer 20m langen lauf/schleppleine probiert und durch kleine spiele im freien und einer kleinen bestechung in form einer frikadelle (ihr lieblingsessen)durch zurufen ihr vertrauen zu gewinnen damit sie merkt, das wenn sie auf unser zurufen kommt sie etwas leckeres bekommt.
es kostet zwar eine menge gedult und man muss ganz langsam anfangen und es stätig steigern aber es hat sich auf jeden fall bei uns sehr gelohnt. mittlerweile haben wir sie nur wenn wir an einer straße laufen an der leine und sobald wir in den wald oder wiese kommen wird sie laufengelassen.
haben am anfang auch eins ihrer lieblingsspielzeuge beim gassigehen mitgeholt damit sie sie uns zurückbringt. auch da hat sie eine kleine belohung bekommen...(man kann sich die verfressenheit eines beagles zu nutzen machen) :angel:

unsere foxy findet auch öfters mal eine spur, ab
er dann liegt es an uns ihr etwas anderes schmackhafter zu machen. Sind auch schon öfters auf unseren Spatziergängen auf rehe gestossen, gerade wenns dunkel wird. aber bis her hat sie kein interesse daran gezeigt.
das einzige was wir ihr nicht abgewöhnen können ist, vögeln hinterher zu laufen. aber sie hat ziemlich schnell begriffen das wenn die vögel in der luft sind, keine chance hat. :tiere_32

auf jeden fall wollt ich damit nur sagen, dass wenn du genug zeit und gedult investierst und immer bestimmt bleibst, besteht eine große chance, das du deinen beagle auch onhne leine laufen lassen kannst.

hoffe ich konnte dich etwas aufbauen :kinggrin:

liebe grüße
martina

Stefanie

#54

Beitragvon Stefanie » 16.01.2010, 18:49

Beitrag von Stefanie »

Anonymous hat geschrieben:Ui, danke für die schon wieder neuen Antworten.

Wie gesagt, ich kann damit leben, dass ein Beagle wohl nicht den "Gehorsam" wie ein Schäferhund zeigen wird - kein Problem. Aber ein auf Lebzeit an die Leine gefesselter Hund wäre auch nicht das Optimum.

LG
Ich glaube das muss ich "meiner" Süßen mal erzählen das ein Schäferhund einen guten Gehorsam hat! :lachtot:
Fenja (der Schäferhund meiner Eltern) ist mittlerweile 8 Jahre und führt sich trotz guter Ausbildung manchmal auf wie 8 Wochen! :jumpgrin:
Aber selbst Fenja hat einen ausgeprägeten Jagdinstinkt. Prinzipiell darf sie zwar auch frei laufen, aber gehen wir halt auch immer vorrausschauend. Die einzige Situation wo ich keine "Angst" habe muss das sie abhaut, ist wenn sie beim Ausreiten dabei ist. :2thumbs:
Daher würde ich es wirklich nicht auf die Rasse schreiben.

felexie

#55

Beitragvon felexie » 18.11.2010, 12:32

Beitrag von felexie »

...
Zuletzt geändert von felexie am 18.11.2010, 17:33, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

#56

Beitragvon Gast » 18.11.2010, 16:50

Beitrag von Gast »

Boah, das war anstrengend zu lesen..... :gruebel:

Du solltest konsequentes SL-Training machen. Und vor allem lange, nicht sofort das Training abbrechen nur weil´s gerade gut zu klappen scheint.

Mit 1,5 Jahren ist dein Beagle ja auch noch sehr jung. Lola konnte ich erst mit 2,5 Kahren zuverlässig ableinen.

felexie

#57

Beitragvon felexie » 18.11.2010, 17:22

Beitrag von felexie »

Haben wir alles er benimmt sich dort anders als wenn er dann abgeleint iss ..klappt ja immer ausser Pferde ..scheint er nicht zu mögen bzw will er jagen

Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20633
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal
Kontaktdaten:

#58

Beitragvon jutta » 18.11.2010, 17:26

Beitrag von jutta »

Warum schreibst du über dein Problem nicht mal im geschlossenen Forum, denn nicht alle Friends schreiben hier im Gästebereich. :winkgrin:

Pluthund

#59

Beitragvon Pluthund » 18.11.2010, 19:43

Beitrag von Pluthund »

Ich denke das es ein wenig mehr Fingerspitzengefühl, Konsequenz und auch Strafe im richtigen Moment bedeutet einen Beagle freilauffähig zu bekommen, aber letztendlich ist es meiner Meinung nach absolut möglich.
Meiner läuft überall außer an der Straße frei.

Frederic

Re: Beagle = Leine auf Lebzeit !?

#60

Beitragvon Frederic » 02.02.2015, 20:08

Beitrag von Frederic »

Um mal eine Lanze fuer den Beagle zu brechen.

Unser Hund ist mittlerweile 10 Jahre alt. wir haben ihn mit 4 Jahren bekommen.

Er war zwar laut Vorbesitzer in der Hundeschule, wovon man aber Nichts merkte.
Wir waren nie in einer Hundeschule, versuchten aber diverse Hundesendungen und Buecher umzusetzen.
Wir hatten den Hund eine halbe Stunde, da haben wir bemerkt, wie Futterfixiert er ist und haben es ohne Leine probiert.

Am Anfang an der Schleppleine haben wir im Freilauf gewaehrt, abgerufen und belohnt. Seitdem ist er gut abrufbar.
Vorsicht, er fordert es auch oft heraus belohnt zu werden, also nicht erziehen lassen, sondern mitdenken.


Meiner Frau ist er aber auch zwei mal durch. Beim ersten Mal kam er nach 30 Minuten, beim zweiten Mal hat sie ihn im Park unter einem Nussbaum nach 2 Stunden gefunden, Nuesse knacken und futternd. Andere Passanten und Hunde haben ihn nicht interessiert, so dass die Parkwaechter ihn als gefahrlos eingestuft haben und gewaehren liessen.
Fuer Futter macht er Alles, allerdings auch mich verraten, da mache ich mir nichts vor.
Ich kenne KEINEN anderen Hund, egal welcher Rasse, der so futterfixiert ist.

Aber genau das haben wir uns zum Vorteil gemacht und seinen Jaddinstinkt in andere Bahnen geleitet.
Suchspiele, Huetchenspiel, etc.

Ich habe ihn NIE an der Leine und egal welche Situation, er fragt immer an, ob er darf, mann muss ihn aber auch lesen koennen.
Denn sein Motto ist : "was nicht verboten ist, ist erlaubt" und was vor 5 Minuten verboten war, wird trotdem hinterfragt.
Das Training hoert nie auf und beginnt jeden Tag und jedem Spaziergang aufs Neue.

Es war und ist viel Arbeit, taeglich 3-4,5 Stunden, das muss einem klar sein. Aber dann ist der Beagle auch ausgelastet und kommt nicht auf dumme Ideen.

Aber ich kenne keinen anderen Hund der so sozialvertraeglich ist wie unser Beagle Frederic.
Egal welchem Lebewesen gegenueber, Alle sind seine Freunde, auch Katzen!
Jetzt im Alter kann er aber wusselige Welpen im Doppelpack nicht mehr so gut ab, aber er kommuniziert dies sauber und hat dann seine Ruhe.
Wir hatten auch schon diverse Begegnungen mit Rehen, Kaninchen. was ihn nicht sonderlich interessiert, liegengelassene Abfaelle von Spaziergaengern aber wittert er auf Kilometer und will dort hin, dann heisst es Aufpassen und ablenken, dann ist auch dies haendelbar.

Es ist eine gefaehrliche Mischung aus Intelligenz und Dickkoepfigkeit die unseren Beagle auszeichnet, wenn mann sich darauf einlaesst, ist das haendelbar.

Mittlerweile orientieren sich viele Hunde an unserem und zeigen ein wesentlich angenehmeres Sozialverhalten.

Allerdings kenne ich persoenlich nur noch 2 weitere Beagle, welche ohne Leine laufen duerfen.

Bei allen anderen heisst es, Beagle von der Leine, Beagle weg...

Info ueber Frederic:
Beagle-Harrier ( franzoesischer Beagle, eigene Rasse aus 2 englischen Jagdhunden, siehe Wikipedia)
Ruede, kastriert
Widerristhöhe 53cm, ja er ist so gross
21kg, mit 4Jahren hatte er 32 kg !!!
und einem Blick, der jedem unter die Haut geht. da heisst es konsequent bleiben, wer dem nachgibt, hat verloren ...
Also ihr seht, es ist moeglich, aber machen wir uns nichts vor, jede Menge Arbeit aber auch Freude.

Antworten