Antijagdtraining

Hilfe bei Problemen und Tipps für ein glückliches Beagleleben!
ÖFFENTLICH LESBAR!

Moderator: BeagleFriends-Team

Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20725
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal
Kontaktdaten:

Antijagdtraining

#1

Beitragvon jutta » 13.03.2010, 17:00

Beitrag von jutta »

Huhu,

da es hier ja irgendwie nicht weitergehen mag, stell ich mal ein neues Thema ein.

Siehe also Threadtitel und beschreibt doch mal, wie ihr an dem vielgeliebten Jagdthema arbeitet. Wie sind eure Trainingabläufe oder eure täglich eingebauten Übungen dazu, damit euer Hund nicht selbständig Jagen geht bzw. gehen kann.

Gast

#2

Beitragvon Gast » 13.03.2010, 19:40

Beitrag von Gast »

ich hoffe in diesem Thread demnächst etwas nützliches schreiben zu können. In einer Woche, 20/22 März besuche ich ein Zweitägiges Seminar zu diesem Thema. Ich bin schon ganz gespannt.
Und ich bin neugierig was ihr zu diesem Thema so zu sagen habt ;o)

Gast

#3

Beitragvon Gast » 13.03.2010, 20:03

Beitrag von Gast »

Also eins kann ich dazu schon mal sagen:
Ich finde es seeeeehr interessant! :winkgrin:
Und ich bin gespannt was Du uns dann zu sagen hast.
Ich mache halt nur das Übliche, was hier in verschiedenen Threads auch schon geschrieben ist ...

Benutzeravatar
koepi
Beaglefriend
Beiträge: 1867
Registriert: 17.06.2006, 18:18
Hund(e): Charly *14.04.2006 -12.08.20018
Wohnort: Salzgitter-Bad
Hat sich bedankt: 5 Mal
Kontaktdaten:

#4

Beitragvon koepi » 13.03.2010, 20:33

Beitrag von koepi »

Deichbeagle hat geschrieben:ich hoffe in diesem Thread demnächst etwas nützliches schreiben zu können. In einer Woche, 20/22 März besuche ich ein Zweitägiges Seminar zu diesem Thema.


ich habe ja keinen großen Jäger, bin aber ganz gespannt auf deinen Bericht.

L.G. Michaela

Benutzeravatar
snakchen
mit Chaos-Team
Beiträge: 1998
Registriert: 27.12.2006, 18:05
Hund(e):
Wohnort: Sieghartskirchen
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

#5

Beitragvon snakchen » 13.03.2010, 21:05

Beitrag von snakchen »

Kurz zusammengefasst so wie ich es mache:

1. Akzeptieren dass ich einen Jagdhund habe, bei dem man Jagdverhalten nicht auslöschen sondern nur in gewünschte Bahnen lenken kann
2. Blickkontakt bestätigen indem ich zuerst clicke, wenn die Nase vom Boden weggeht und später für gezielten Blickkontakt zu mir
3. Stehenbleiben und auf mich warten bestätigen
4. Für Ausgleich sorgen indem ich mit dem Hund gemeinsam seinen Jagdtrieb auslebe. Das heißt, Schnüffelspiele, Dummytraining, Mantrailing, Fährtentraining, usw... Solche Jagdspiele auch als belohnung für erwünschtes Verhalten verwenden (z.B. Hund dreht sich zu mir um bei Rehsichtung --> gemeinsame Jagd auf den Futterdummy)
5. Ein gut sitzendes Rückrufkommando (alternativ ein "bleib-wo-du-bist" Kommando) etablieren
6. Ein Abbruchsignal einführen
7. Ein Supersignal für Notfälle aufbauen
8. Anforderungen steigern - also gezielt in wild-verseuchten Gebieten üben
9. Rückschläge verkraften und wieder bei 1 anfangen :winkgrin:

Ich glaube das sind die für mich wichtigsten Punkte beim Antijagdtraining...

lg, Karin

Benutzeravatar
Silke
mit eigener Muppets-Show
Beiträge: 9428
Registriert: 11.07.2006, 18:51
Hund(e): Fine 08.06.2003 - 21.12.2017
Karla *27.04.2008
Wohnort: im echten Norden
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

#6

Beitragvon Silke » 13.03.2010, 21:09

Beitrag von Silke »

Ich bin am Antijagdtraining kläglich gescheitert. Seit Karla jagen war, habe ich keine Chance mehr. Sobald in der Luft Rehduft liegt, kann ich mich auf den Kopf stellen und wieder zurück, dann reagiert sie gleich null auf mich, ist wie eine gespannte Sprungfeder.

Benutzeravatar
snakchen
mit Chaos-Team
Beiträge: 1998
Registriert: 27.12.2006, 18:05
Hund(e):
Wohnort: Sieghartskirchen
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

#7

Beitragvon snakchen » 13.03.2010, 21:11

Beitrag von snakchen »

Vielleicht stellst du die Anforderungen zu hoch, weil ihr schon so weit ward? ich würd an deiner Stelle wieder ganz am Anfang beginnen. Bei Columbia ist es ja leider nicht anders, seit Dänemark...

Benutzeravatar
Silke
mit eigener Muppets-Show
Beiträge: 9428
Registriert: 11.07.2006, 18:51
Hund(e): Fine 08.06.2003 - 21.12.2017
Karla *27.04.2008
Wohnort: im echten Norden
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

#8

Beitragvon Silke » 13.03.2010, 21:16

Beitrag von Silke »

Ich war soweit, daß ich Karla mit schleppender Schleppleine laufen lassen konnte. Auf 30m war sie super abrufbar und jetzt 0,00000. Heute hab ich weit und breit kein Reh gesehen aber es war ein starker Wind und Karla vibrierte vor Aufregung und suchte den ganzen Waldrand und jedes Feld mit den Augen ab. Ich komm einfach nicht an sie ran, wenn sie was in der Nase hat oder auch nur meint, da könnte was sein.

Benutzeravatar
snakchen
mit Chaos-Team
Beiträge: 1998
Registriert: 27.12.2006, 18:05
Hund(e):
Wohnort: Sieghartskirchen
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

#9

Beitragvon snakchen » 13.03.2010, 21:33

Beitrag von snakchen »

Das kommt mir seeeehr bekannt vor. Und das Hauptproblem ist: Ich hab zur Zeit irgendwie überhaupt keine Lust zu üben. Mich ärgert es total, dass wir schon soweit waren und dann durch so einen blöden Moment alles wieder vergessen ist. Sie jagt jetzt Vögel aller Art, Blätter, Boote, alles was sich bewegt. Von den Spuren brauch ich garnicht reden... Wenn irgendwo was ist, was sie nicht kennt, schaut sie minutenlang hin ob sich das Ding nicht vielleicht bewegt und ist erst ansprechbar, wenn sie gaaanz sicher ist, dass das nichts lebendes ist. da könnt ich sie manchmal...lassen wir das lieber.

Aber ich glaub ich bin jetzt wieder motivierter und in den Osterferien, wenn ich Zeit habe wieder öfter mit beiden getrennt zu gehen, werde ich mich wieder reinhängen.
Gründen wir eine Selbsthilfegruppe? "Mein Beagle war jagen und ist danach unausstehlich"

lg, Karin

Benutzeravatar
Silke
mit eigener Muppets-Show
Beiträge: 9428
Registriert: 11.07.2006, 18:51
Hund(e): Fine 08.06.2003 - 21.12.2017
Karla *27.04.2008
Wohnort: im echten Norden
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

#10

Beitragvon Silke » 13.03.2010, 22:09

Beitrag von Silke »

Jaaaaaaa, genauso ist es hier auch und wenn dann tatsächlich sich was bewegt, wird vom Feinsten geschrien. Minutenlang, auch wenn schon lange nix mehr da ist. Die bewegt sich keinen Milimeter, ich müsste sie wegtragen.
Ich glaub, da helfen nur Augenklappen und ne abgeklebte Nase. Üben mag ich im Moment auch nicht wirklich, denn Fine, meine Fine, die nie jagen war, fängt jetzt auch an und ich bin immer froh, wenn ich beide sicher an der Leine habe und mir keiner abhanden kommt.

Bienchen

#11

Beitragvon Bienchen » 14.03.2010, 12:27

Beitrag von Bienchen »

Antijagdtraining bei Hugo und mir:

1. Blickkontalt bestätigen (wie schon geschrieben, am Besten mit Klicker)
2. Handfütterung
3. Mit Schleppleine Rückruf und andere Komandos wie "raus da" trainieren.
4. Wichtig dabei und allem anderen: absolute Konsequenz!!!!!!
5. Ersatzbeschäftigung ZOS, Dummytraining, Mantrailing
6. Geringen Radius trainieren

Nadine-Oscar

#12

Beitragvon Nadine-Oscar » 14.03.2010, 14:51

Beitrag von Nadine-Oscar »

Hallo Ihr Lieben!!
Bei der Selbsthilfegruppe bin ich sofort dabei!!! :crazy:
Wir haben auch wieder einen derben Rückschlag gehabt.Es ging nach dem Schleppleinentraining
richtig gut,Blickkontakt war da,er konnte auch aufs Feld laufen und toben,er kam auf Rückruf sofort
zu mir.Tja,und dann war wieder irgendetwas interessanter als ich.Weg war Oscar,mit Spurlaut und allem was dazugehört!!2,5Stunden hat sein Ausflug gedauert.
lg Nadine

Gast

#13

Beitragvon Gast » 14.03.2010, 19:15

Beitrag von Gast »

Ich bin dann auch Mitglied in der Selbsthilfegruppe :datz:
Da hilft nur eins: Nochmal von vorne.
Amy durfte auf Wiesen frei laufen. Ihr Beaglekollege machte sich samt 10 m Schlepp aus dem Staub, sie hinterher. Danach war nichts mehr wie es war :gott:
Amy außer Rand und Band, im Wald der Horror :nixweiss:
Heute kann man sie nochmal einigermaßen genießen, solange sie allein ist. Mit dem andren Beagle zusammen ist es nur ein Wettriechen, wer am schnellsten was findet :datz: Läuft mit der 5 m Schlepp auf dem Boden auf Wiesen und Feldern. Im Wald behalt ich die Schlepp sicherheitshalber in der Hand. Da hat sie dann je nach Lust und Laune 10 m oder 20 m.

Unser Antijagdtraining:
- Blickkontakt fördern
- Kommandos wie "raus da" , "auf den Weg"-
- viel Ersatz in Form von Kunstschweißfährte, Schleppe, Dummyarbeit
- Abbruchsignal
- geringer Radius
- gewünschtes Verhalten, zb. ein, zwei Metern stöbern Richtung Wald, hält an, schaut mich an und kommt zurück fördern und belohnen
usw. usw. usw.

Benutzeravatar
Silke
mit eigener Muppets-Show
Beiträge: 9428
Registriert: 11.07.2006, 18:51
Hund(e): Fine 08.06.2003 - 21.12.2017
Karla *27.04.2008
Wohnort: im echten Norden
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

#14

Beitragvon Silke » 14.03.2010, 19:16

Beitrag von Silke »

Wenn keine Spur da ist, dann hört Karla super. Sie guckt sich immer um, nimmt Blickkontakt zu mir auf, sie zieht nicht an der 10m Leine, sie hört auf ein "Zurück" (wenn sie die SL um einen Baum gewickelt hat oder zu weit ins Unterholz verschwindet) einwandfrei und bei Suchspielen voller Eifer dabei. Nur wenn sie eben was riecht oder gar sieht, dann ist alles vorbei. Dann hilft kein Antippen, kein Kommando, kein Leckerchen. Nix! Sie ist dann wie im Rausch, hört und sieht nichts anderes mehr.

Silvi

#15

Beitragvon Silvi » 15.03.2010, 18:22

Beitrag von Silvi »

Hallo!

Unser Antijagdtraining:

- gute Bindung zu den Beagles
- so viele Tiere wie möglich so oft wie möglich sehen (also immer schön in der Dämmerung am Waldrand laufen), um die Beagles an den Anblick von (rumstehenden oder flüchtenden) Füchsen, Hasen, Rehen, etc. zu gewöhnen
- Abbruchkommando muss sitzen. Bei uns "NEIN"
- beim Anblick von anderen Tieren einen ruhigen Ritualsatz einführen. Bei uns "Och koooomm, das ist doch nur ein Hasi/Reh/Kälbchen/Mietzi.."
- Abbruchkommando und anschließendes Abrufen an Katzen üben (an die sind die Beagles schon immer gewöhnt und haben nicht sooo den Drang sie zu jagen

Jo das war´s eigentlich und es funktioniert :2thumbs: Letzten Samstag hatten wir erst wieder die Situation: Bevor ich mit Jacko in die Tierklinik bin, bin ich mit den Beagles in der Morgendämmerung am Waldrand gelaufen. Wir kommen da immer an einem Stadl vorbei, wo Holz gelagert wird und Mist abgeladen wird. Ich weiß, dass dort in der Dämmerung v.a. im Winter immer Rehe an dem Misthaufen sind. Neo und Nelly waren ca. 20 m vor mir und schon am Misthaufen angekommen, als dort 2 Rehe wegsprangen und ab in den Wald geflüchtet sind. Mit Abbruchkommando und Abrufen kamen die Beagles angeflitzt. Natürlich gibt´s in solchen Momenten immer den Jackpot (und Nelly belohnt sich noch extra mit einem Happen Rehköttel :crazy: )
Das macht mich immer sooo stolz, dass ich mit breitem Grinsen weitergeh :kinggrin:

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich mir nur auf den Strecken sicher bin, wo wir regelmäßig laufen. Wenn wir neue Strecken ausprobieren und noch nicht wissen wo die Wildwechsel sind und so, leg ich meine Hand nicht ins Feuer, dass es klappt.

Viele Grüße

Silvi

Antworten