Hundekekse selber backen

Trockenfutter, Dosenfutter, Barf, Leckerlis, Rezepte
ÖFFENTLICH LESBAR!

Moderator: BeagleFriends-Team

Benutzeravatar
Bombelino
mit Dr. Watson auf Spurensuche
Beiträge: 548
Registriert: 22.10.2019, 09:54
Hund(e): Dr. Watson 21.04.2019
Wohnort: Mönchengladbach
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Hundekekse selber backen

#1

Beitragvon Bombelino » 19.11.2019, 17:44

Beitrag von Bombelino »

Ich (Steffi) melde mich mal selbst zu Wort damit Jürgen nicht stille Post mäßig alles weitergeben muss :winkgrin:
Da gibt es so ein Grundrezept wonach ich immer gehe...250g von dem was Hundi gerne mag und darf (aktuell bei uns Thunfisch oder Lachs), 250g Buchweizenmehl, 4 Eier und einen Schuss Öl (aktuell Kokos) Dann im Mixer mit Wasser auffüllen bis es wie Pfannkuchenteig ist.
Buchweizenmehl möchte ich demnächst mal mit Kokosmehl tauschen.
Hab auch schon Leberwurst genommen oder Parmesan, bin dann aber beim Fisch hängen geblieben.
Liebe Grüße
Steffi

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10360
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hundekekse selber backen

#2

Beitragvon tanja » 20.11.2019, 07:48

Beitrag von tanja »

Ach, schade, dann läßt sich das wohl nicht für uns abwandeln, denn Eier darf Lucy z.B. nicht. Ich denke aber, dass man die zum Binden des ganzen braucht?
Sind bzw. werden die Kekse dann so richtig fest, dass man sie in der Tasche mitnehmen kann? Und woher hast du die tollen Formen? Du solltest überlegen, professionell zu produzieren - die sehen ja super aus :klatsch:

Benutzeravatar
Bombelino
mit Dr. Watson auf Spurensuche
Beiträge: 548
Registriert: 22.10.2019, 09:54
Hund(e): Dr. Watson 21.04.2019
Wohnort: Mönchengladbach
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Hundekse selber backen

#3

Beitragvon Bombelino » 20.11.2019, 09:28

Beitrag von Bombelino »

Man kann die Eier ersetzen (ich backe derzeit auch nur mit Eigelb weil Watson vom Eiweiß soviel pupst :sweet: )
Hier mal als Bild was man als Ei-Ersatz nutzen kann:
20D56746-8F2C-48E5-BDC0-EF0C60B28C9D.jpeg
Probiert habe ich es schon mit Banane (die wurden irgendwie gar nix) und zuckerfreiem Apfelmus. Das ging einigermaßen auch wenn sie nicht so schön aufgingen und recht lange zum trocknen brauchten.

Ja, die Kekse sind dann so richtig fest und crunchen auch (wenn sie gekaut werden :pfeif: )

Die Matten habe ich von der Fa. Collory, bei Amazon bestellt, geht aber auch direkt über deren Facebookseite. Es gibt aber auch kostengünstigere Alternativen und bei Formen und Farben kann man sich auch auslassen :2thumbs:

Ich glaube für eine professionelle Produktion reicht es dann doch nicht. Bei FB sind wir in einer extra Gruppe für die Backmatten, was einige da zusammenrühren...dagegen sind meine „einfach“ :winkgrin:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10360
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hundekekse selber backen

#4

Beitragvon tanja » 20.11.2019, 19:48

Beitrag von tanja »

Oh, danke für deine Mühe!
Leider kommt auch von den Alternativen nix in Frage.
Lucy darf nur Süßkartoffel und Kürbis. Einige wenige Fleischsorten. Quinoa oder Amaranth und einige Öle. Sie ist Allergikerin :afraid:

Benutzeravatar
Watson
Detektiv auf vier Pfoten
Beiträge: 627
Registriert: 20.11.2019, 18:12
Hund(e): Dr. Watson 21.04.2019
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Hundekekse selber backen

#5

Beitragvon Watson » 20.11.2019, 20:36

Beitrag von Watson »

Puh das ist ja wirklich nicht viel zur Auswahl :gruebel: :verzweifelt:

Benutzeravatar
Binchen
Fichtelgebirgsbine
Beiträge: 989
Registriert: 16.12.2009, 17:48
Hund(e): Lilly 15.03.2007 - 04.12.2019
Eddy 27.10.2009 - 13.11.2017
Yuko 27.10.2017
Richi 15.06.2019
Wohnort: Oberfranken
Hat sich bedankt: 7 Mal

Re: Hundekekse selber backen

#6

Beitragvon Binchen » 21.11.2019, 06:44

Beitrag von Binchen »

Hi Steffi, die Backmatten sind ja klasse. Magst du mir verraten, welche Größe die Runden sind? Da braucht man glaub ich auch einen Schaber dazu 🤔. Facebook-Gruppen gibt es da verschiedene dafür, oder kannst du was empfehlen? Hab jetzt richtig Lust drauf bekommen.
Werden die dann gebacken oder nur getrocknet?

Benutzeravatar
Watson
Detektiv auf vier Pfoten
Beiträge: 627
Registriert: 20.11.2019, 18:12
Hund(e): Dr. Watson 21.04.2019
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Hundekekse selber backen

#7

Beitragvon Watson » 21.11.2019, 08:56

Beitrag von Watson »

Huhu :winken:
Die Kugeln auf dem Bild sind 1cm, wir haben aber auch 1,5 und 2 cm :blush:
Die kleinsten eignen sich gut zum trainieren, die 1,5 cm passen gut in den Futterball und die 2 cm sind für die SnackSnake Die Knochenmatte sind 2x1cm und eignen sich auch gut fürs Training. :winkgrin:
Man kann einen Schaber nutzen oder so eine Portionierflasche. FB-Gruppe „BackmattenFreaks - Rezepte für Hundekekse“. Da kann man teils auch günstiger gebrauchte Matten von den Mitgliedern bekommen.
Die Kekse werden gebacken. Manche trocknen sie im Dörrautomaten nach, bei mir reichte es bisher immer die Kekse ohne Matte im ausgeschalteten Ofen zu lassen bis er abgekühlt war.
Wenn das Thema für euch interessant ist könnten wir ja mal einen separaten Thread dafür aufmachen oder diesen hier abtrennen lassen :2thumbs:

Benutzeravatar
Binchen
Fichtelgebirgsbine
Beiträge: 989
Registriert: 16.12.2009, 17:48
Hund(e): Lilly 15.03.2007 - 04.12.2019
Eddy 27.10.2009 - 13.11.2017
Yuko 27.10.2017
Richi 15.06.2019
Wohnort: Oberfranken
Hat sich bedankt: 7 Mal

Re: Hundekekse selber backen

#8

Beitragvon Binchen » 21.11.2019, 09:08

Beitrag von Binchen »

Oh, da hast du ja eine ganz schöne Auswahl 👍
Schaber oder Portionierflasche, was geht besser?
Verstehe ich richtig, der Teig wird in die Matte gefüllt und trocknet darin? Dann kommen die Leckerli noch kurz in den ausgeschalteten Ofen?

Extra Thread wär klasse 👍

Benutzeravatar
Watson
Detektiv auf vier Pfoten
Beiträge: 627
Registriert: 20.11.2019, 18:12
Hund(e): Dr. Watson 21.04.2019
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Hundekekse selber backen

#9

Beitragvon Watson » 21.11.2019, 09:45

Beitrag von Watson »

Schaber oder Flasche ist Geschmacksache. Mit der Flasche kann man sauberer arbeiten, die nutze ich lieber auch wenn’s länger dauert. Jürgen mag zb den Schaber lieber, ich komme damit nicht so zurecht. So ein Teil hat man ja meist eh zu Hause und kann das erstmal testen. Ich hatte halt das Problem...wohin mit dem überschüssigen Teil wenn ich Zuviel draufgeschüttet hatte :nixweiss:
Genau, Teig in die Matte, im Ofen backen, aufs Backblech schütteln und wieder in den ausgeschalteten Ofen. Wenn sie eh schon sehr hart sind nach dem backen muss man sie auch gar nicht noch mal nachtrocknen. Kommt immer auf die Zutaten, den Ofen und Erfahrungswerte an. Aber es ist echt kein Hexenwerk und man kann gut das nehmen was der Hund mag.

@Gaby Danke für den extra Thread :hug:

Benutzeravatar
Binchen
Fichtelgebirgsbine
Beiträge: 989
Registriert: 16.12.2009, 17:48
Hund(e): Lilly 15.03.2007 - 04.12.2019
Eddy 27.10.2009 - 13.11.2017
Yuko 27.10.2017
Richi 15.06.2019
Wohnort: Oberfranken
Hat sich bedankt: 7 Mal

Re: Hundekekse selber backen

#10

Beitragvon Binchen » 21.11.2019, 12:05

Beitrag von Binchen »

Das Rezept, das du eingestellt hast, bei wieviel Grad, Ober-Unterhitze oder Heißluft? Und wie lange backst du sie?
Nur mal so als Anhaltspunkt. Werd mich am Wochenende mal umschauen, wegen dem Equipment.

Benutzeravatar
Watson
Detektiv auf vier Pfoten
Beiträge: 627
Registriert: 20.11.2019, 18:12
Hund(e): Dr. Watson 21.04.2019
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Hundekekse selber backen

#11

Beitragvon Watson » 21.11.2019, 12:48

Beitrag von Watson »

Backe mit Umluft da ich meist mehrere Matten gleichzeitig drin habe. 150 Grad. Bei den kleinen komme ich mit 45 Min aus

Benutzeravatar
Binchen
Fichtelgebirgsbine
Beiträge: 989
Registriert: 16.12.2009, 17:48
Hund(e): Lilly 15.03.2007 - 04.12.2019
Eddy 27.10.2009 - 13.11.2017
Yuko 27.10.2017
Richi 15.06.2019
Wohnort: Oberfranken
Hat sich bedankt: 7 Mal

Re: Hundekekse selber backen

#12

Beitragvon Binchen » 21.11.2019, 13:09

Beitrag von Binchen »

Danke Steffi :2thumbs:

Benutzeravatar
Bombelino
mit Dr. Watson auf Spurensuche
Beiträge: 548
Registriert: 22.10.2019, 09:54
Hund(e): Dr. Watson 21.04.2019
Wohnort: Mönchengladbach
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Hundekekse selber backen

#13

Beitragvon Bombelino » 22.11.2019, 12:29

Beitrag von Bombelino »

Hier noch ein Bild von den zweien als Watson noch seinen Trichter hatte:
B9FB91A5-EB0C-4E67-BF15-CCB882411545.jpeg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Vio
mit Schlappohren und Samtpfoten
Beiträge: 5254
Registriert: 23.10.2009, 18:51
Hund(e): Curly 10.08.2005 - 07.06.2019
Juba *26.06.2007
Summer *02.10.2016
Wohnort: Südheide
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Hundekekse selber backen

#14

Beitragvon Vio » 22.11.2019, 13:04

Beitrag von Vio »

:lachtot: :lachtot: :lachtot:
Der ist gut!!!!!

Benutzeravatar
Gaby
und Mondgöttin Luna
und Mondgöttin Luna
Beiträge: 6220
Registriert: 26.09.2015, 20:38
Hund(e): Luna 02.02.2007
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hundekekse selber backen

#15

Beitragvon Gaby » 22.11.2019, 14:06

Beitrag von Gaby »

:jumpgrin:

Antworten