Jagdtrieb ausleben, ohne Wild zu jagen

Womit wir unsere Hund auslasten können!
ÖFFENTLICH LESBAR!

Moderator: BeagleFriends-Team

Antworten
Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20537
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal
Kontaktdaten:

Jagdtrieb ausleben, ohne Wild zu jagen

#1

Beitragvon jutta » 15.02.2012, 10:17

Beitrag von jutta »

guardian hat geschrieben:Also kurz erklärt, er darf seinen Jagdtrieb ausleben wenn er darauf verzichtet "das freie Wild" zu jagen! Seinen Jagdtrieb darf er aber bei mir ausleben wofür es unterschiedliche Möglichkeiten gibt (wie z.B. eine abgewandte Art der Reizangel oder ein besonderer Ball).

Das kann man so sehr gut konditionieren man muss allerdings die Momente des wegrenenden Wildes simulieren können mit verschiedenen Hilfsmitteln und am besten auch entsprechenden Helfern.
Dies habe ich aus Ollis Vorstellung kopiert und mache mal ein eigenes Thema dazu auf.
Ich würde mich freuen, wenn Olli dies noch etwas näher erläutert und wir darüber diskutieren könnten.

Bienchen

#2

Beitragvon Bienchen » 15.02.2012, 12:06

Beitrag von Bienchen »

Susanne, ich habe es auch so verstanden und in der Vorstellung schon geschrieben, dass ich das Hetzen von Sichtreizen beim Beagle eigentlich nicht als größte erzieherische Herausforderung sehe, sondern das aktive Aufspüren und ausdauernde Verfolgen von Wildspuren, die wir nicht sehen.
Ich weiß auch nicht, ob ich es gut finde, dass man sich als Hundetrainer als Versuchsobjekt einen Beagle holt, um seine Antijagdtraining zu testen. Dazu kann würden sich ja auch Kunden mit Beagle eignen. Deswegen meine Frage, bei welchen Rassen diese Vorgehensweise bereits angewendet wurden.
Ich finde die Umlenkung des Hetztriebs sehr gut, aber nicht wirklich neu. Bin gespannt, was Olli noch zu berichten hat.

Gast

#3

Beitragvon Gast » 15.02.2012, 12:44

Beitrag von Gast »

followhounds hat geschrieben:
guardian hat geschrieben:
Ich habe bisher 8 Hunde nach dieser Methode ausgebildet, die alle zu Ihren Menschen laufen wenn z.B. ein wegrennender Hase gesehen wird!
Cool!!!
Klappt das auch beim Windhund?
Wenn ja: Sofort mehr Informationen, damit ich mir endlich meinen Saluki holen kann.... :klatsch:

Bienchen

#4

Beitragvon Bienchen » 15.02.2012, 13:05

Beitrag von Bienchen »

Echt jetzt Daniela, ein Saluki :shocked: :winkgrin:

Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20537
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal
Kontaktdaten:

#5

Beitragvon jutta » 15.02.2012, 14:11

Beitrag von jutta »

Habe eure Windhundbegeisterung in die Plauderecke verschoben :winkgrin:

Ich hoffe ja das Olli hier nicht vergrault wurde und uns noch antworten wird.

guardian

#6

Beitragvon guardian » 15.02.2012, 21:25

Beitrag von guardian »

Hallo Jutta, hallo alles anderen,

sorry aber ich kann das hier nicht geschrieben erklären das geht einfach nicht...ich kann sowas vorführen und erzählen aber nicht schreiben! Geht einfach nicht, bitte akzeptiert das!

Des Weiteren geht die Diskussion schon, ohne das ich was dazu geschrieben habe, in die komplett falsche Richtung!

Die Ausgangsfrage war "Warum einen Beagle"!

Darauf habe ich erstens geantwortet:
Hauptsächlich weil ich mich in den letzten Jahren immer mehr in diese Rasse verliebt habe, sowohl von den Charaktereigenschaften als auch vom Aussehen.
Und das ist der wesentliche Punkt!!!!

Der Zweite Punkt war:
Weil ich eine "Jagdhunderasse" möchte....
Dabei geht es gar nicht um die "jagdlichen" Eigenschaften (ich weiss selber, dass ein Beagle nicht der Rehreißer ist oder sagen wir mal anders...da gäbe es wesentlich bessere Kandidaten!).

Wenn ich dann lese...
Ich weiß auch nicht, ob ich es gut finde, dass man sich als Hundetrainer als Versuchsobjekt einen Beagle holt, um seine Antijagdtraining zu testen.
...dann werde ich noch mehr darin bestärkt das ich solche Sachen gar nicht mehr im Internet schreiben sollte! Für mich sind meine Hunde meine absoluten Schätze und liegen mir sehr am Herzen!!!

Alle meine bisherigen Hunde haben eine "Ausbildung" genossen denn ich möchte das meine Hunde eine Aufgabe haben, es ist mein Hobby und ganz nebenbei mein Beruf, ja.

Und ich möchte sicher an keinen Hund etwas ausprobieren und für mich ist mein Hund 1.) KEIN Objekt und 2.) schon gar kein Versuchsobjekt!

Ich wollte sehr gerne schon vor einigen Jahren einen Beagle haben aber es kam immer ein Hund "dazwischen"! Meinen Schäferhund habe ich vor 6 Jahren, mit 20 Monaten bekommen...da hatte er bereits 4 Vorbesitzer und man war sich schon einig ihn einzuschläfern...da habe ich ihn mitgenommen und dann vor 4 Jahren meine "Dame" die ich mit einem Jahr aus schlechter Haltung geholt habe.

Es ist jetzt einfach der Zeitpunkt für mich mir meinen Wunschhund in die "Family" zu holen...und das ist es...mein Wunschhund und kein Versuchsobjekt!

Schöne Grüße

Olli

Benutzeravatar
Ulrike
Schnuckelchen mit Spurlaut-Tornado
Beiträge: 8672
Registriert: 23.03.2006, 19:45
Hund(e): Nelly, geb. 01.06.2005
Wohnort: Münster / Westf.
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

#7

Beitragvon Ulrike » 15.02.2012, 22:20

Beitrag von Ulrike »

guardian hat geschrieben:Wenn ich dann lese...
Ich weiß auch nicht, ob ich es gut finde, dass man sich als Hundetrainer als Versuchsobjekt einen Beagle holt, um seine Antijagdtraining zu testen.
...dann werde ich noch mehr darin bestärkt das ich solche Sachen gar nicht mehr im Internet schreiben sollte! Für mich sind meine Hunde meine absoluten Schätze und liegen mir sehr am Herzen!!!
Schade, aber kann ich verstehen!

Ich habe, als ich den von dir zitierten Satz gelesen habe, auch erst mal kräftig schlucken müssen ob dieser pauschalen Breitseite gegen einen Neu-Forie. Da würde mir auch die Lust vergehen .....

Trotzdem schade um das interessante Thema .......

Bienchen

#8

Beitragvon Bienchen » 15.02.2012, 22:27

Beitrag von Bienchen »

Dann habe ich das wohl falsch verstanden, so kam es für mich eben rüber. Entschuldigung also für den Kommentar.

@ Ulrike: Die Diskussion findet aber nicht auf Grund meines Kommentars nicht statt, sondern Olli schrieb, er möchte und kann das Thema nicht schriftlich erörtern.

Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20537
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal
Kontaktdaten:

#9

Beitragvon jutta » 16.02.2012, 09:39

Beitrag von jutta »

Ulrike hat geschrieben:
Ich habe, als ich den von dir zitierten Satz gelesen habe, auch erst mal kräftig schlucken müssen ob dieser pauschalen Breitseite gegen einen Neu-Forie. Da würde mir auch die Lust vergehen .....
Ich finds auch sehr schade und gerade weil ja gegen ihn im Online-Huschu-Thread gleich so gegen in geschossen wurde, dachte ich, dass wir hier dieses Thema mal gesondert besprechen können.

Olli, ich finds schade, dass du deine Vorgehensweise nicht artikulieren bzw. niederschreiben kannst, denn so rhetorisch unbeholfen erscheinst du mir gar nicht.

Naja, man kann halt niemanden zwingen uns ev. eine neue Sichtwiese oder Trainingsmethode näher zu bringen.

guardian

#10

Beitragvon guardian » 16.02.2012, 10:32

Beitrag von guardian »

@ Jutta
Ich finds auch sehr schade und gerade weil ja gegen ihn im Online-Huschu-Thread gleich so gegen in geschossen wurde, dachte ich, dass wir hier dieses Thema mal gesondert besprechen können.
Ich versteh das ehrlich gesagt auch nicht! Vielleicht passe ich einfach nicht hier rein mit meiner Schreibweise oder "einzelne" Personen suchen nur nach "Worten & Sätzen" die man einem im Mund umdrehen kann.
Olli, ich finds schade, dass du deine Vorgehensweise nicht artikulieren bzw. niederschreiben kannst, denn so rhetorisch unbeholfen erscheinst du mir gar nicht.
Da würden viel zu viele Fragen auftauchen und zu vieles würde falsch verstanden werden und ich habe da einfach nicht die Zeit für leider.
eine neue Sichtwiese oder Trainingsmethode näher zu bringen
Ich mach Dir einen Vorschlag. Ich weiss nicht wann aber vielleicht werde ich die Methode mal in einem Video dokumentieren und dann werde ich dieses Euch hier zur Verfügung stellen! Und ggf. findet auch ein Workshop zu dem Thema statt über 1-2 Tage...da würde ich dann 1-2 Personen aus dem Forum einladen wenn jemand Lust hat (einladen heisst kostenlos...ja)!

Gast

#11

Beitragvon Gast » 16.02.2012, 10:38

Beitrag von Gast »

Ich denke, dass das ein sensibles Thema ist. Man kann schnell etwas völlig falsch verstehen, gerade, weil es nicht gezeigt werden kann. Meine persönliche Vorstellung darüber hat mit Zwang zu tun und sicher denken viele auch so. Gerade deshalb ist man ja nahezu erpicht da drauf, etwas zu suchen, was einen bestätigt.

Deshalb kann ich´s nachvollziehen, warum Du das nicht möchtest, auch, wenn ich´s schade finde.

guardian

#12

Beitragvon guardian » 16.02.2012, 10:54

Beitrag von guardian »

@ kleinstadtstute
Ich denke, dass das ein sensibles Thema ist. Man kann schnell etwas völlig falsch verstehen, gerade, weil es nicht gezeigt werden kann. Meine persönliche Vorstellung darüber hat mit Zwang zu tun und sicher denken viele auch so. Gerade deshalb ist man ja nahezu erpicht da drauf, etwas zu suchen, was einen bestätigt.
Ja genau, man kann vieles völlig falsch verstehen und geschrieben wird es 100%ig von jedem anders interpretiert bzw. in seiner Vorstellung wahrgenommen! Wenn ich jetzt was beschreibe was jeder hier zeichnen soll werden wir überwiegend unterschiedliche Ergebnisse bekommen!

Und ebenfalls richtig - viele haben die Vorstellung das dies mit Zwang zu tun hat (wobei jeder das Wort "Zwang" anders interpretiert. Für die einen ist es erst "Zwang" wenn ich einen Hund in eine Situation presse, egal ob taktil oder verbal und für die anderen ist es bereits "Zwang" einen Hund an der Leine festzuhalten).

Selbstverständlich sichere ich meine Übungen ab (in diesem Fall durch Geschirr und Leine). Jetzt wird es aber auch 2 Meinungen geben (oder mehr). Die einen sagen jetzt das ist "Zwang" die anderen sagen das ist kein "Zwang". Und dann muss man sich ja auch noch die Frage stellen wie schlimm den "Zwang" ist...wie gesagt jeder definiert das anders!

Ich arbeite, in meinen Augen, mit sehr wenig Zwang aber sehr wohl mit Absicherung meiner Übungen! Vorwiegend nutze ich die klassische Konditionierung bei all meinen Trainingsinhalten, dies aber sehr ausgeprägt. So ausgeprägt, dass vieles zum "Reflex" beim Hund wird (je nachdem um was es geht). Meine Hunde legen sich auf "Platz" reflexartig hin, auch in 30 Metern Entfernung. Dies habe ich nie mit Zwang gemacht (weder ins "Platz" gedrückt noch irgendwelche Hilfsmittel außer Futter und Spielzeug). Ich nenne das Reflex Methode oder verwende auch gerne den selbsterfundenen Begriff "5000er Regel"! Und ich habe noch keinen Hund kennengelernt bei dem das nicht klappt (und ich habe viele Hunde kennengelernt) ;) .

Sophy

#13

Beitragvon Sophy » 16.02.2012, 20:28

Beitrag von Sophy »

Hallo Olli,
ich bin eben hier rein gestolpert und bin völlig ahnungslos worüber ihr schon dikutiert habt oder nicht.
Auf jeden Fall wollte ich dir sagen dass du mich sehr neugierig gemacht hast und ich es sehr schade finde dass du nicht neher deine Methode erklären möchtest. Allerdings kann ich es verstehen.
Na dann hoffe ich wenigstens auf eine baldige Video-Vorstellung... :2thumbs:

Antworten