Spielen mit dem Hund

Womit wir unsere Hund auslasten können!
ÖFFENTLICH LESBAR!

Moderator: BeagleFriends-Team

Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20527
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal
Kontaktdaten:

Spielen mit dem Hund

#1

Beitragvon jutta » 01.03.2012, 10:37

Beitrag von jutta »

DOGS - Artikel

Zum Thema "Spielen mit dem Hund" habe ich einen sehr guten Artikel von Martin Rütter im Dogs-Magazin gefunden, den wir hervorragend als Diskussionsgrundlage zum Thema nehmen können.
Trotzdem möchte ich einige m.M. nach wesentliche Punkte gesondert hier zitieren, dadurch wird es ev. auch etwas übersichtlicher.
Gleich der erste Punkt geht auf unsere sogenannten Nicht-Spiel-Hunde ein, was ja auch bei einigen Beaglehaltern Thema ist.
Spielverderber gibt es nicht
Ich treffe immer wieder Leute, die sagen: "Mein Hund spielt nicht." Doch wenn ich mir den vermeintlich spielfaulen Kandidaten genauer angucke und richtig mit ihm loslege, dann spielt selbst ein Zehnjähriger wieder wie ein junger Springinsfeld. Und wenn wir zwei so über den Teppich kullern, machen die Besitzer Augen und sagen: "So hab ich meinen Hund überhaupt noch nicht erlebt."

Rütters Spiel-Tipp: Es kommt darauf an, die Sache interessant zu machen. Zunächst bitte das alte Spielzeug komplett wegräumen. Dann besorgen Sie ein neues Teil, ganz egal, was. Legen Sie es an einen Platz, der für den Hund unerreichbar ist, zum Beispiel in ein höher gelegenes Regalfach. Einmal pro Tag gehen Sie nun dorthin, nehmen das Spielzeug und sagen "Oh, fein", zeigen also Begeisterung und wecken Interesse. Sie rücken das Teil aber auf keinen Fall heraus.

Das wiederholen sie ein paar Tage. Sie können das Spielzeug auch mal kurz hochwerfen, wieder auffangen und weglegen oder anderen Familienmitgliedern zeigen. Machen Sie ein Ritual daraus, und Sie werden sehen, binnen einer Woche dreht Ihr Hund durch vor Neugier auf das neue Spielzeug. Anschließend können Sie es dann für Apportier- und Versteckspiele verwenden.
Spielen ohne Spielzeug
Ich erlebe oft, dass Hundebesitzer meinen, Spielen muss mit einem Objekt verbunden sein. Und schon wird nach einem Stöckchen, einer Frisbeescheibe oder einem Ball Ausschau gehalten. Dies stimmt absolut nicht! Man kann einfach nur herumtoben, raufen oder sich verstecken, es gibt viele Möglichkeiten jenseits von Apportierspielen.


Rütters Spiel-Tipp: Anfang und Ende der Spielphase bestimmen Frauchen oder Herrchen. Ausnahme: Wenn Ihr Hund eindeutige Signale zur Spielaufforderung zeigt, tun Sie ihm ruhig den Gefallen und gehen Sie darauf ein. Spielen ist ein sozial verbindendes Element, und der Impuls dazu kann, genauso wie bei unseren Kindern, selbstverständlich von beiden Seiten kommen.
Dominanz im Spiel?
"Und was ist, wenn der über mir steht?"

Rütters Spiel-Tipp: Hundehalter festigen ihren Sozialstatus, indem sie die Initiative ergreifen. So fällt es dem Tier leichter, sich am Menschen zu orientieren. Hunde benutzen Spielobjekte gern, um Besitz anzuzeigen. Drehen Sie den Spieß ruhig hin und wieder um und beschlagnahmen Sie eines seiner Lieblingsspielzeuge, indem Sie es für eine Weile vor ihm verbergen und den Hund nicht dranlassen. So demonstrieren Sie ihm, dass Sie es als Ihr uneingeschränktes Vorrecht betrachten, Zugriff auf seine "Schätze" zu haben.
Körperkontakt herstellen
Schmusen, Streicheln und Kontaktliegen sind wichtig für die Entwicklung einer vertrauensvollen und stabilen Mensch-Hund-Beziehung.


Rütters Spiel-Tipp:
Legen Sie sich zu Ihrem Welpen auf den Boden und lassen Sie es zu, dass er Ihren Körper erkundet. Wenn er dabei auf Ihnen herumsteigt, macht das gar nichts, im Gegenteil, es zeigt nur, dass er Ihnen mehr und mehr vertraut. Ist ein Vertrauensverhältnis einmal aufgebaut, wird alles andere zum Kinderspiel.
Ich bitte um rege Diskussion und Erfahrungsaustausch! :z_puppy

Gast

#2

Beitragvon Gast » 01.03.2012, 17:53

Beitrag von Gast »

Interessantes Thema, Jutta.
Also fange ich mal an: Amoudi ist mit ihren 4 Jahren ein absolut verspielter Hund. Egal, um was es geht. Besonders beliebt sind Bälle aller Art, sie liebt es, wenn man diese ziemlich weit wirft und sie apportiert sie dann.
Was sie ebenso gern tut, ist ihren kleinen schwimmenden Reifen aus dem Wasser zu apportieren (allerdings nur im Sommer, im Winter darf sie nicht schwimmen). Amoudi schwimmt wirklich weit hinaus, um das Teil wiederzuholen. Haben wir den Ring vergessen, tut es notfalls auch ein Stöckchen.
Des weiteren sind Raufspiele aller Art bei ihr sehr beliebt. Und Versteckenspielen. Wenn wir gemeinsam unterwegs sind, verstecke ich mich, während mein Mann mit den Hunden weitergeht, und irgendwann gibt er ihr das Kommando: "such Frauchen".. und Madame sucht und findet mich.

Und Leckerlieverstecken ist natürlich auch beliebt. Fazit: Amoudi ist so verspielt wie ein Junghund.

Athos spielt leider gar nicht. Wir haben schon alles versucht. Obwohl er gerade mal eben 2 Jahre alt ist, mag er gar nicht spielen. Wenn wir mit Amoudi spielen, guckt er bloß blöd, läßt sich aber nicht animieren mitzumachen. Auch allein haben wir es schon mit ihm versucht. Nichts, rein gar nichts.

Ich bin gespannt auf den Sommer, wenn Amoudi schwimmen geht, vielleicht ist ja das sein Ding.
Irgendwann muß der Knoten doch platzen, auch wenn er das Spielen als Welpe und Junghund wohl nie kennen lernen durfte.

Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Gast

#3

Beitragvon Gast » 01.03.2012, 18:09

Beitrag von Gast »

Sandries hat geschrieben:


Athos spielt leider gar nicht. Wir haben schon alles versucht. Obwohl er gerade mal eben 2 Jahre alt ist, mag er gar nicht spielen. Wenn wir mit Amoudi spielen, guckt er bloß blöd, läßt sich aber nicht animieren mitzumachen. Auch allein haben wir es schon mit ihm versucht. Nichts, rein gar nichts.


Irgendwann muß der Knoten doch platzen, auch wenn er das Spielen als Welpe und Junghund wohl nie kennen lernen durfte.

Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
Ich ersetze Amoudi mal durch Gipsy und Athos durch Hazel.......

Ich hab bisher auch noch nichts so richtig gefunden,was Hazel Spaß macht, mal abgesehen vom Solitär Spiel.......

Gast

#4

Beitragvon Gast » 01.03.2012, 18:18

Beitrag von Gast »

@Alex

Also hast Du auch einen spielverrückten und einen gar nicht spielenden Hund. Wie gehst Du denn damit um? Mir tut Athos immer irgendwie leid, weil er so gar nicht spielen mag und nur zuschaut. Ich denke immer, da geht ihm sehr viel durch verloren.

Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20527
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal
Kontaktdaten:

#5

Beitragvon jutta » 01.03.2012, 19:52

Beitrag von jutta »

Vielleicht solltet ihr mal den ersten Tipp ausprobieren, ganz konsequent?
Dann könnten wir hier auch gleich von euren Erfolgen oder Misserfolgen hören und gemeinsam überlegen, was ihr noch probieren könntet.

Alex, was würdest du denn gern für Spiele mit Hazel machen, die sie nicht macht oder geht es um das alleine Spielen?

Lieben Gruss
Jutta

Gast

#6

Beitragvon Gast » 01.03.2012, 20:16

Beitrag von Gast »

Es geht ums spielen überhaupt......

Sie macht mit mir zusammen einfach nix..... mit Gipsy rennt sie mal ein paar Runden durch den Garten aber das wars dann auch.
Sie interessiert sich absolut nicht für Bälle, Futterdummy o.ä.
Einzig den Hasenfelldummy hat sie 1 einziges Mal wie ne Irre totgeschüttelt und ist dann damit durch den Garten gerast. Das hat sie nur dieses 1 Mal gemacht, ich hab ihn ihr dann Tage später nochmalangeboten und sie schaute ihn nichtmal an, und das ist bis jetzt so geblieben.
Wenn ich mit Gipsy fangen oder verstecken spiele, dann steht sie immer abseits und schaut nur. Da tut sie mir halt immer so leid, da geht es mir genau wie Sandries mit Athos.

Gast

#7

Beitragvon Gast » 01.03.2012, 21:39

Beitrag von Gast »

Hallo Alex,
ich weiß jetzt nicht genau wie Hazel mit Futter ist.
Was auch ein schönes Spiel ist..und hier vielen Hunden Spass macht ist das Bank oder Baumstamm -Spiel.
Sie lernen zuerst auf eine Bank oder einen Baumstamm zugehen....und wenn sie das gerne machen ...dann rennen wir zusammen hin....wenn man mehrerer hinter einander hat macht es ihnen richtig Spass.
Vielleicht ist dies ja eine möglichkeit...das ihr mal zusammen rennen könnt und sie ein Spass hat, ich denke sie muss das Spielen auf Grund ihrer Vorgeschicht auch erst lernen.
Wir hatten hier auch immer wieder Nothunde, die das erst mal lernen mussten.
Ich stelle dir mal einen Film rein.....
Nebenbei....Hilft das Training/Spiel auch sehr im Freilauf



Wenn du magst kann ich dir von so verschiedenen Spielen mal Filme einstellen

@All
Ich finde das Thema Spielen sehr schön...es gibt so viele Sachen die man gemeinsam machen.

Benutzeravatar
Cecily
Beaglefriend
Beiträge: 720
Registriert: 04.05.2010, 10:43
Hund(e): Oskar *02/2000, Picasso *06/2004, Jake *05/2012
Wohnort: Schotten (Hessen)
Kontaktdaten:

#8

Beitragvon Cecily » 01.03.2012, 23:26

Beitrag von Cecily »

Hmm, ich finde das Video irgendwie witzig, aber irgendwie ist das für mich auch kein richtiges Spielen - jedenfalls nicht so, wie ich mir das vorstelle, zumal Oskar z.B. bei solchen Wettrennen extrem hochpushen würde und auch nicht dulden würde, dass ein anderer Hund erster wird :pfeif:
Spielen mit dem Hund bedeutet für mich zergeln, raufen usw. (Oskar liebt es z.B. wenn man sich ihm in den Weg stellt und er dann volle Kanne an einen vorbeirennen kann und ich ihm dabei versuche abzuklatschen :irre3: ).
Picasso ist sehr schwer zum Spielen zu motivieren und ich habe wirklich vieles versucht. Am besten fahre ich mit einem mit Fleischwurst gefüllten Futterdummy, den ich über den Boden, durch meine Beide usw. schleife und er dann versucht ihn zu erhaschen. ZWischendrin gibts immer mal eine Belohnung daraus und wenn er sich dann richtig hochfährt, dann beißt er auch mal rein und ich kann etwas zergeln mit ihm.

Gast

#9

Beitragvon Gast » 02.03.2012, 06:14

Beitrag von Gast »

Bei uns ist meist nach der nachmittags-Gassi-Runde "Spielzeit".
Die kann dann ganz unterschiedlich aussehen, denn ich gucke immer, was wir an diesem Tag vorher schon unternommen haben. Da Peach momentan draußen immer an der Leine läuft, gibt es in der Wohnung Tobe- und Zergelspiele, genauso ist es, wenn wir morgens schon in der Hundeschule waren. Ist sie allerdings durch Freilauf und Spiel mit anderen Hunden schon ausgelastet, gibt es eher Konzentrationsspiele, Suchspiele, Anzeigen üben, usw. Ich glaube, dass es größtenteils darum geht, sich nur Zeit für den Hund zu nehmen und gemeinsam etwas mit ihm zu erleben :2thumbs:

Gast

#10

Beitragvon Gast » 02.03.2012, 06:58

Beitrag von Gast »

Colin hat geschrieben: Ich stelle dir mal einen Film rein.....
Super! Ich denke, den macht das solchen Spass, da könntest du sogar auf die Leckerlies verzichten.

Susanna

Benutzeravatar
Anette
Rüdefrau mit bunter Meute
Beiträge: 3679
Registriert: 07.12.2006, 19:38
Hund(e): ------
Wohnort: De
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#11

Beitragvon Anette » 02.03.2012, 07:35

Beitrag von Anette »

Tipps für "Spielfaule Kandidaten" (Mensch wie Hund)" :2thumbs:

Tipp 1

Tipp 2

Tipp 3

Tipp 4

Tipp 5

Tipp 6

Tipp 7


Toller Text auf Englisch als PDF hier: KLICK zur PDF-Datei

Gast

#12

Beitragvon Gast » 02.03.2012, 07:36

Beitrag von Gast »

Ich finde auch das es nicht für jeden Hund etwas ist, aber gerade für schüchterne Hunde wie z.B. Hazel finde ich es nicht schlecht.
Da ich der Meinung bin, das sie so lernen evtl. etwas aus sich rauszukommen.
Für einen Hund der dazu neigt extrem Hochzufahren, würde ich es auch nicht machen, wenn er es mit anderen Hunden nicht akzeptiert erst recht nicht.
Schon das gemeinsame Rennen, kann für solche Hunde schon ein Spiel werden...das sie lernen zusammen mit dem Menschen zumachen.
Aber warum ist denn nur Zergeln und Raufen ein gemeinsames Spiel?
Ich finde es gibt viele schöne Spiele, aber das ist meine Meinung.

Benutzeravatar
Anette
Rüdefrau mit bunter Meute
Beiträge: 3679
Registriert: 07.12.2006, 19:38
Hund(e): ------
Wohnort: De
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#13

Beitragvon Anette » 02.03.2012, 08:29

Beitrag von Anette »

beaglegang hat geschrieben: Toller Text auf Englisch als PDF hier: KLICK zur PDF-Datei
.... und hier: KLICK zur PDF-Datei

Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20527
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal
Kontaktdaten:

#14

Beitragvon jutta » 02.03.2012, 09:48

Beitrag von jutta »

Colin hat geschrieben: Aber warum ist denn nur Zergeln und Raufen ein gemeinsames Spiel?
Das habe ich mich eben auch gefragt und genau, weil ich denke, dass das einige so sehen, habe ich bei Alex nochmal nachgefragt.
Und ja Melanie, stell doch bitte noch weitere Videos ein :jumpgrin:
Julchen hat geschrieben:
Colin hat geschrieben: Ich stelle dir mal einen Film rein.....
Super! Ich denke, den macht das solchen Spass, da könntest du sogar auf die Leckerlies verzichten.
Das war auch mein Gedanke oder zumindest die Bänke vorher schon mit nem Leckerlie präparieren?

Tolle Infos sind hier schon zusammen gekommen. Vielen Dank dafür :2thumbs:

Lieben Gruss
Jutta

Gast

#15

Beitragvon Gast » 02.03.2012, 10:28

Beitrag von Gast »

huhu anette, der briard blog ist ja klasse. kannte ich noch gar nicht LG Marion

Antworten