Mantrailing: Nicht nur Hundesport, sondern eine Passion!

Womit wir unsere Hund auslasten können!
ÖFFENTLICH LESBAR!

Moderator: BeagleFriends-Team

Antworten
Gast

#31

Beitragvon Gast » 05.07.2013, 20:49

Beitrag von Gast »

Wir machen das mit unseren beiden Mädels ja auch - im Mai ein Anfänger-Seminar von 2 Tagen um das auszuprobieren - seit 2 Wochen am Wochenende Training unter Anleitung. Morgen um 14 Uhr gehts wieder los. Kondi hat Arthrose im rechten Hinterlauf und Amy hat Spondylose im Anfangsstadium. Wichtig ist ein gut sitzendes Geschirr - ich hatte ja auch das Video von Kondi ins Tagebuch gestellt. Gerade diese "Dehnung" des Rückens war u.a. auch eine Übung während der Physiotherapie, die wir mit Amy machen mußten. Bisher konnten wir nicht feststellen, dass es ihnen schadet, ganz im Gegenteil. Wir haben alle einen riesen Spaß daran.
CLICK

Benutzeravatar
Ulrike
Schnuckelchen mit Spurlaut-Tornado
Beiträge: 8672
Registriert: 23.03.2006, 19:45
Hund(e): Nelly, geb. 01.06.2005
Wohnort: Münster / Westf.
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

#32

Beitragvon Ulrike » 05.07.2013, 21:20

Beitrag von Ulrike »

Ich würde es auch auf jeden Fall ausprobieren. Der Sinn beim Mantrailen liegt ja nicht darin, dass der Hund kilometerweit wie ein Ochse im Geschirr hängend durch den Wald zieht, sondern dass er lernt, die Spur auszuarbeiten, sich zu konzentrieren und seine Nase einzusetzen. Und das kann man auch gut und gerne auf kurze Distanzen mit entsprechend "schwieriger" Aufgabe praktizieren.
Z.B. eine Kreuzung an einer viel befahrenen Straße auszuarbeiten ist Höchstleistung, mal von widrigen Wind- und Wetterverhältnissen ganz abgesehen. Da reicht es, wenn die Versteckperson "nur(!)" 200 Meter weit weg ist. Das ist ja das Schöne am Trailen, dass man es - zumindest im Hobbybereich - so individuell gestalten kann :2thumbs: .

Wichtig ist ein(e) gute(r) Trainer(in), der/die das Heil beim Mantrailing nicht im "Streckemachen" sieht, wie es leider viel zu oft geschieht :crazy:

Benutzeravatar
Ulrike
Schnuckelchen mit Spurlaut-Tornado
Beiträge: 8672
Registriert: 23.03.2006, 19:45
Hund(e): Nelly, geb. 01.06.2005
Wohnort: Münster / Westf.
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

#33

Beitragvon Ulrike » 05.07.2013, 21:36

Beitrag von Ulrike »

kupferli hat geschrieben:Wichtig ist ein gut sitzendes Geschirr -
Das ist auf jeden Fall wichtig, nicht nur um die Gelenke und die Wirbelsäule zu schonen, sondern vor allem für die Atmung. Die meisten "normalen" Geschirre beeinträchtigen die Atmung beim Trailen, weil sie sich bei Zug zu sehr hochziehen bzw. hochrutschen und der Hund dann anfängt zu röcheln, was jetzt auch nicht Sinn der Übung ist. Bei einem guten Trailgeschirr müssen die Druck- und Belastungspunkte anders verteilt sein als bei einem normalen Gassigeschirr. Aber ein gutes Trailgeschirr zu finden ist eben auch nicht ganz einfach :crazy: .

Gast

#34

Beitragvon Gast » 06.07.2013, 08:45

Beitrag von Gast »

Huhu!

Wo bekommt ihr denn eure Trailgeschirre her?

Lieben Gruß,
Nicole

Yvonne

#35

Beitragvon Yvonne » 06.07.2013, 13:16

Beitrag von Yvonne »

Rieke hat z. B. ein Camiro Geschirr fürs Mantrailing. Ich bin damit zufrieden.
Allerdings möchte ich auch noch mal ein Soft Geschirr ausprobiseren.

Gast

#36

Beitragvon Gast » 06.07.2013, 14:11

Beitrag von Gast »

Danke für die Antwort! :smilie:

Gast

#37

Beitragvon Gast » 06.07.2013, 15:17

Beitrag von Gast »

Gipsy trägt ein Grossenbacher Mantrail V Geschirr! Bin damit super zufrieden, aber bei trail Geschirren hat halt auch so jeder seine Vorlieben. Was ich niemals nehmen würde wäre ein K9 Geschirr......

Benutzeravatar
Silke
mit eigener Muppets-Show
Beiträge: 9428
Registriert: 11.07.2006, 18:51
Hund(e): Fine 08.06.2003 - 21.12.2017
Karla *27.04.2008
Wohnort: im echten Norden
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

#38

Beitragvon Silke » 06.07.2013, 16:57

Beitrag von Silke »

Und genau mit dem K9 kommen meine beim Trailen am besten klar.
Karla hat auch ein Grossenbacher Mantrail V Geschirr, mag damit aber überhaupt nicht gerne arbeiten. Sie mag, genau wie beim Camiro damit die Nase nicht runter nehmen und ist absolut unmotiviert.

Benutzeravatar
Verena & Elli
Miss Elli und das schwarze Doppel
Beiträge: 2249
Registriert: 11.04.2008, 14:59
Hund(e): 2 Labradorhündinnen aus Arbeitslinien (und Beagle Elli ist mittlerweile auf „Wolke 7“)
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#39

Beitragvon Verena & Elli » 06.07.2013, 18:17

Beitrag von Verena & Elli »

Ulrike hat geschrieben:Ich persönlich finde ja, dass es der schlimmste Fehler beim Trailen ist, mit zu viel Ehrgeiz und Ungeduld an die Sache ran zu gehen. Der Hund wird überfordert, der Mensch auch, aber der merkt's dann leider nicht oder will es nicht merken, und am Ende kommt nur Frust auf beiden Seiten dabei raus.
Ich denke, der falsche Ehrgeiz beim Trailen oder bei anderen Hundesportarten rührt bei Anfängern u.a. daher, dass sie noch nicht einschätzen können, was für den Hund schwer oder leicht ist, dass sie ihren Hund nicht "kennen"/richtig lesen können und dass sie nicht wissen, welche Lernschritte erfolgreich absolviert werden müssen, um ein Zwischen- oder das Endziel zu erreichen.

Da finde ich den Trainer/die Trainerin sehr, sehr wichtig: Er/Sie muss die Anfänger zunächst auf jede wichtige Kleinigkeit im Handling hinweisen (Startritual, Leinenführung, Körperhaltung etc.), die Körpersprache und sonstige Signale des Hundes versuchen zu "übersetzen", falschen Ehrgeiz bzw. unrealistische Ziele beim HF bremsen etc. Schwierig, aber alles dennoch machbar.

Gast

#40

Beitragvon Gast » 06.07.2013, 19:05

Beitrag von Gast »

Hallo Annette,
nur einmal zwei Zwischenfragen zu deinem Video:
Leint ihr zwischen den einzelnen Trails nicht zum Halsband um? :gruebel:
Und warum sagt ihr wärend des Trails immer wieder das Startsignal? :gruebel:

Benutzeravatar
Binebear
mit Zuckerschnecke und kleiner Ratte
Beiträge: 3992
Registriert: 28.05.2012, 08:16
Hund(e): Bailey *2011
Nala *2018
Jacky 2008-2018
Hat sich bedankt: 5 Mal

#41

Beitragvon Binebear » 07.07.2013, 09:09

Beitrag von Binebear »

Nicole, Bailey trägt ein Hurtta Y-Geschirr. Sie trailt damit super und kann sich vor allem nicht rauswinden :winkgrin:

Benutzeravatar
Franzi
mit Knox an ihrer Seite
Beiträge: 1742
Registriert: 30.07.2008, 12:00
Hund(e): Mia *29.07.2009
Molly *13.03.2014
Knox *27.04.2019
Lucy *23.11.2000 †10.12.2009
Wohnort: Region Hannover
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

#42

Beitragvon Franzi » 07.07.2013, 09:13

Beitrag von Franzi »

Mia trailt mit ihren tierkreativ-Alltagsgeschirren, damit hatte ich nie Probleme und sie wird dadurch auch nicht eingeschränkt.

Yvonne

#43

Beitragvon Yvonne » 07.07.2013, 09:31

Beitrag von Yvonne »

Anette, kriegt ihr auch feedback wie ihr arbeitet und nicht nur der Hund?

Gast

#44

Beitragvon Gast » 07.07.2013, 09:59

Beitrag von Gast »

:smilie: Ich merk schon - auch beim Mantrailen, gibt es nicht DIE perfekte "Arbeitskleidung". Danke für eure Antworten!

Nicole

Yvonne

#45

Beitragvon Yvonne » 10.11.2013, 17:02

Beitrag von Yvonne »

*edit Silke: verschoben aus dem Tagebuch von Vio*

Das klingt nach einem erfolgreichem Wochenende.
Ich war mit Rieke auf einem Seminar bei Karina Kalks. Die kann ich auch nur wärmsten empfehlen.
Schön, dass ihr guten Erfolg hattet.
Ich habe jetzt gelernt, dass man die Differenzierung von Zielpersonen nicht machen muss, weil im realen Einsatz ist es unwahrscheinlich, dass der Hund am Ende der Spur auf zwei Personen trifft.

Antworten