"familieninternes" mantraling?

Womit wir unsere Hund auslasten können!
ÖFFENTLICH LESBAR!

Moderator: BeagleFriends-Team

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10301
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal
Kontaktdaten:

"familieninternes" mantraling?

#1

Beitragvon tanja » 16.11.2013, 17:11

Beitrag von tanja »

ich eröffne hierzu mal einen neuen thread:

ich traile mit beiden hunden seit etwa juli einmal die woche zusammen mit einer trainerin in einen kleinen gruppe (zu viert bzw. zu dritt, weil ich ja mit zwei hunden am start bin) meist im stadtgebiet jede woche woanders. das ganze sicher nicht auf die ganz professionelle art und weise, wie ich manch anderen hier gelsesen habe, aber es macht uns allen ein wahnsinnigen spass, und die hunde sind anschliessend sehr zufrieden :2thumbs:

und weil es so viel spass macht, wollten wir es gern auch einmal neben unserem trail-freitag machen. allerdings finde ich das immer etwas schwierig mit einer weiteren zielperson, usw.
also habe ich mir das o.k. unseren trainerin abgeholt, dass mein man ebenfalls (mal am wochenende) die zielperson sein könnte.

heute haben wir uns dann versucht:
mein mann und ich sind zusammen den weg zu seinem versteck gegangen und ich wieder allein zurück, so wie es die trainerin sonst immer macht.
zuerst war emma dran. ich habe ihr also das trail-geschirr angezogen, umgeleint und den geruchsgegenstand meinens mannes an die nase gehalten - "trail".
im training weiss emma sofort, was zu tun ist und trailt sehr viel anspruchsvoller als lucy. heute jedoch blieb sie anteilnahmslos, eher ratlos (?) sitzen. ich also noch mal das gange wiederholt und dann kam sie auch langsam in die gänge bzw. hat die spur aufgenommen und für ihre verhältnisse jedoch sehr ungenau getrailt. t.b. hat sie anstatt den weg meines mannes zu verfolgen die andere richtung genommen, in die einen familie gelaufen war, die zuvor mit uns auf demselben weg war.
lucy hat anschliessend genauso gut wie im training fast noch besser und mit feuereifer getrailt!

nun weiss ich im nachhinein nicht, ob wir emma mit dieser aktion einfach nur verwirrt haben und das ganze vielleicht nicht unbedingt nach einer wiederholung schreit :gruebel:
trailt jemand von euch auch hin und wieder familienintern? oder aber mit den hunden sehr vertrauten menschen?
klar ist das an sich nicht der sinn des mantrailing, aber spricht etwas gegen den etwaigen einsatz?

hinzufügen muss ich noch, dass emma ja schon einige jährchen mit uns gemeinsam auf dem buckel hat, in denen wir mit ihr bisher hauptsächlich gefährtet haben (i.d.r. mein mann), oder es hat sich einer von uns unterwegs irgendwo versteckt, und die hunde (früher emma alleine) werden mit den worten "such tanja/volker" ohne leine losgeschickt.

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10301
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal
Kontaktdaten:

Re: "familieninternes" mantraling?

#2

Beitragvon tanja » 16.11.2013, 17:13

Beitrag von tanja »

tanja hat geschrieben:hinzufügen muss ich noch, dass emma ja schon einige jährchen mit uns gemeinsam auf dem buckel hat, in denen wir mit ihr bisher hauptsächlich gefährtet haben (i.d.r. mein mann), oder es hat sich einer von uns unterwegs irgendwo versteckt, und die hunde (früher emma alleine) werden mit den worten "such tanja/volker" ohne leine losgeschickt.
... und emma durch diese ganze varianten nun etwas verwirrt ist (fehlte noch :crazy: )

Gast

#3

Beitragvon Gast » 16.11.2013, 17:31

Beitrag von Gast »

Hm.....

Also ich missbrauche auch meine Familie als Versteckpersonen, und das klappt eigentlich immer gut.

Ich glaube,Emma ist vllt eher verwirrt gewesen weil Du den kompletten trail mit hin und dann zurück gelaufen bist?

Es ist grundsätzlich ja schon so: Wenn der Hund eine Person seines direkten Umfeldes suchen soll,riechst DU ja auch nach der Person! Vielleicht hat sie bisher verknüpft das man immer dem frischesten Geruch folgt, und nicht unbedingt dem den man vorgehalten bekommt? Dann hat sie in diesem Fall vielleicht einfach den frischesten Geruch angenommen....und das war Deiner...der aber zum Start zurückführte....warum also sollte sie dann starten,Du bist ja schliesslich da! :winkgrin:
Lucy hat vielleicht besser den Zusammenhang Geruchsartikel-Spur verknüpft?

Das könntet ihr testen,indem ihr die eigentliche VP losschickt, dann etwas wartet und eine andere Person quasi über die Spur laufen lasst.Diese muss dann aber bald abbiegen und den Trail verlassen, und genau diese Stelle solltet ihr kennen. Oder man lässt ein kleines t laufen,wobei die VP den Längsstrich läuft und die Frischverleitung den T-Strich sozusagen. Im ersten Fall kannst Du erkennen ob Dein Hund immer auf frisch trailt,im letzteren Versuch siehst Du ob sie den Geruchsartikel mit der VP verknüpft hat und trotzdem auf frisch umswitcht.... ich hoffe das war jetzt nicht zu kompliziert erklärt!

Ich würde nie den Trail bis zum Schluss mitgehen,bzw. wollen das mein Trainer das macht,denn dann weiß man im Endeffekt nie ob der Hund immer nur den Trainer trailt oder die echte VP!

Benutzeravatar
Silke
mit eigener Muppets-Show
Beiträge: 9428
Registriert: 11.07.2006, 18:51
Hund(e): Fine 08.06.2003 - 21.12.2017
Karla *27.04.2008
Wohnort: im echten Norden
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

#4

Beitragvon Silke » 16.11.2013, 17:34

Beitrag von Silke »

Das kenne ich. Meine Zwei trailen z.B. nie nach meiner Mutter. Sie verfolgen zwar den Trail (den ich nicht kenne), wenn sie aber angekommen sind, gibt es keine Anzeige. Sie suchen einfach weiter weil DIE gehört ja zur Familie, die muss man nicht wirklich suchen. Mein Trainer in der Anfängerzeit, hat mir damals erklärt, dass viele Hunde ihre Familienmitglieder nicht suchen, weil es ihnen zu "leicht" ist. Der Geruch ist ihnen zu bekannt, sie sind mit dem Menschen zu verbunden und deshalb finden sie ein Familienmitglied immer. Das ist keine schwere Aufgabe für sie. Ob das nun wirklich der Grund ist, weiß ich nicht.

Benutzeravatar
Karin
mit der Prinzenrolle
mit der Prinzenrolle
Beiträge: 3114
Registriert: 12.09.2011, 12:38
Hund(e): Bill geb. 2009
Wohnort: Bad Nauheim
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal
Kontaktdaten:

#5

Beitragvon Karin » 16.11.2013, 17:48

Beitrag von Karin »

Um's gleich mal vorneweg zu nehmen, ich habe nie wirklich getrailt, habe mit Bill nur zwei- dreimal mitgemacht bei einer Frau, die es selbst woanders gelernt hat und Leute zum trailen suchte. Aus diversen Gründen bin ich mit Bill dann leider sehr frühzeitig schon wieder ausgestiegen.

Diese Frau sagte mir jedenfalls mal, dass es ein "no go" sei, Familienmitglieder vom Hund suchen zu lassen. Der Stress wäre für den Hund zu hoch, weil er ja glauben würde, dass ein Familienangehöriger "weg" wäre und gesucht werden müsste.

Ich weiss mangels Erfahrung nicht, wie ich diese Aussage beurteilen soll. So ganz schlüssig ist mir die Begründung jedenfalls nicht. Sucht der Hund den Vermissten in dem Bewusstsein, dass er jemanden "retten" muss und bekommt deshalb bei einem ihm sehr vertrauten Menschen Panik? So recht vorstellen kann ich es mir nicht.

Ich bin gespannt, was noch so an Antworten auf die Frage kommt ...
Weitergeholfen hab' ich jetzt aber, glaube ich, nicht ... :gruebel:

Gast

#6

Beitragvon Gast » 16.11.2013, 17:58

Beitrag von Gast »

Also wenn der Hund gefestigt ist im trailen,dann sucht er das was er da präsentiert bekommt weil am Ende der Jackpot wartet. So sehe ich das.

Er weiß das am Ende der Spur sein Futter/Spielie,was auch immer wartet.

Stress hat Gipsy nicht wenn sie meinen Sohn z.B. sucht, denn sie ist im"Arbeitsmodus" (also Geschirr an und GA Gabe und Anriechwort) Sie sucht vllt etwas enthusiastischer, aber das sie Angst hat ihn zu verlieren bzw verloren zu haben hat sie nicht.

Benutzeravatar
Binebear
mit Zuckerschnecke und kleiner Ratte
Beiträge: 3992
Registriert: 28.05.2012, 08:16
Hund(e): Bailey *2011
Nala *2018
Jacky 2008-2018
Hat sich bedankt: 5 Mal

#7

Beitragvon Binebear » 16.11.2013, 18:16

Beitrag von Binebear »

Sehr spannendes Thema, denn wir hatten mit Bailey schon genau das gleiche Problem wie du mit Emma, Tanja. Mein Erklärungsversuch war, dass wir beim "offiziellen" Training mit anderen Leuten viel konzentrierter waren und Bailey das sofort gemerkt hat. :gruebel: Wir haben's jetzt schon länger nicht mehr ausprobiert. Ich würd vielleicht mal mit ein paar kurzen Trails anfangen, dass Emma merkt, oh ja, da krieg ich auch 'nen Jackpot, auch wenn ich "nur" den bekannten Geruch suche.

Benutzeravatar
Ulrike
Schnuckelchen mit Spurlaut-Tornado
Beiträge: 8668
Registriert: 23.03.2006, 19:45
Hund(e): Nelly, geb. 01.06.2005
Wohnort: Münster / Westf.
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

#8

Beitragvon Ulrike » 16.11.2013, 19:35

Beitrag von Ulrike »

Mhm schwierig, Tanja :gruebel: . Ich hab auch schon meine beiden Mädels als "Opfer" losgeschickt, sogar schon alle beide mit Differenzierung. Da hat es eigentlich keine Probleme gegeben.

Hat Emma deinen Mann eigentlich weggehen gesehen?

Ansonsten würde mir auch nur der Ansatz von Alex einleuchten, dass ihr beide zwangsläufig für die feine Hundenase den Geruch des anderen auch an euch habt und du den gesamten trail hin- und zurückgelaufen bist.

Ich würde es bei nächsten Mal so probieren, dass du am Start bleibst und dein Mann alleine zu einem euch beiden von vorneherein bekannten Versteck läuft. Mal sehen, was dann passiert...

Benutzeravatar
Vio
mit Schlappohren und Samtpfoten
Beiträge: 5122
Registriert: 23.10.2009, 18:51
Hund(e): Curly 10.08.2005 - 07.06.2019
Juba *26.06.2007
Summer *02.10.2016
Wohnort: Südheide
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

#9

Beitragvon Vio » 16.11.2013, 19:40

Beitrag von Vio »

Das finde ich sehr interessant.
Wir trailen ja überwiegend in unserer Gruppe und bis vor kurzem haben meine beiden Mädels nie ein Familienmitglied gesucht.
Jedoch hat mein Mann am vorletzten Training teilgenommen, weil er mittlerweile ziemlich neugierig von den vielen Erzählungen geworden ist. :rolleyes:
Er wurde dann auch als Suchperson eingesetzt und beide mußten ihn suchen.

Schon gleich bei der Geruchsprobe hatte ich das Gefühl die beiden wissen, dass sie nun "Herrchen" suchen.
Es war aber kein Unterschied zu erkennen als bei den anderen Suchpersonen.
Vielleicht war es Einbildung, aber ich hatte eher das Gefühl, dass sie noch mehr bei der Sache und noch motivierter sind.

Mein Mann war dann auch in einer Gruppe mit 4 weiteren Personen (es ging dabei ums Differenzieren) und auch da war es kein Problem für Curly. Ihr "Herrchen" war zwar in dieser Gruppe, aber nicht die gesuchte Person.

Ergänzung (weil es in der Zwischenzeit die Antwort von Ulrike gab): Wir haben es so gemacht, wie Ulrike es für euren nächsten Versuch vorschlägt. Ich kann mir auch vorstellen, dass es dann klappt.

Gast

#10

Beitragvon Gast » 16.11.2013, 19:46

Beitrag von Gast »

Ich wollte es vorhin nicht noch weiter komplizieren bzw oberlehrerhaft oder klugsch.... klingen.....

Ist auch nur mein persönlicher Gedankengang dazu..... Ich glaube, das Emma nicht nach dem GA trailt.... Wenn es denn tatsächlich so ist das die Trainerin immer bis zum Schluß mitläuft.

Ich glaube, sie trailt vllt. einfach immer die Trainerin,denn da wo die hingegangen ist muss ja auch die VP sein... Natürlich ist das nur mein Gedanke dazu, als Behauptung kann man so etwas nicht hinstellen ohne das ausgetestet zu haben bzw dabei gewesen zu sein.

Gast

#11

Beitragvon Gast » 16.11.2013, 21:11

Beitrag von Gast »

Also unser Trainer läuft auch immer mit der Person, die sich versteckt mit und dann wieder zurück. Allerdings bleiben die HH am "Sammelplatz". Vermutlich war sie etwas verwirrt, weil Frauchen die Strecke hin und zurück gelaufen ist und hatte diesen "Geruch" als frischeste Spur in der Nase. Wenn wir alleine trailen gehen wir alleine bis zum Versteck - ausgerüstet mit Walkitalki. Meist in einem Gebiet, das wir kennen - so sprechen wir vorher das "ungefähre" Versteck ab bzw. arbeiten wir dann auch mit "Steckfähnchen", die dem Hundeführer die Richtung weisen.

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10301
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal
Kontaktdaten:

#12

Beitragvon tanja » 16.11.2013, 21:22

Beitrag von tanja »

ich freue mich sehr, dass so viel resonanz zu diesem thema kommt :2thumbs:

sehr interessant bisher!!! und ich dachte, dass es so eine baby-anfänger-frage ist, die von den vielen profi-trailern hier ganz klar beantwortet werden kann... :blush:

also:
stimmt, ich erinnere mich, irgendwo gehört zu haben (ich glaube sogar von unserer trainerin), dass ich natürlich in unserem fall auch den geruch von meinem mann getragen habe und dass das emma verwirrt haben könnte. hatte ich vergessen. klingt schlüssig!
ich denke auch, dass emma verwirrt war (denn sie geht ja anstelle von lucy an alles sehr "kopfgesteuert" heran), dass wir nun ohne unsere trainerin trailen, mit der sie das alles verknüpft. wenn wir freitags zum trailen kommen, wird anne (die trainerin) auch oberfreudig begrüsst - emma liebt sie!
lucy hingegen will einfach nur loslegen... und beachtet anne dabei (scheinbar) nicht weiter.
weiterhin könnte emma verwirrt gewesen sein, dass sie meinen mann nun auf diese neue art suchen soll und nicht wie bisher ("such' volker" und ab ohne leine).

ich finde es auch gar nicht weiter schlimm, dass emma verwirrt war. sie hat die aufgabe ja dennoch wie immer und mit bravour gemeistert. ich wollte hier nur mal hören, ob ich dem trailen mit dieser familiieninternen suche zukünftig wohlmöglich kontraproduktiv gegenüberstehe.

euer hinweis, dass emma die trainerin trailt finde ich sehr interessant und werde es das nächste mal in diesem zusammenhang mal ansprechen. ich habe am anfang einmal mitbekommen, wie die anne erzählte, dass sie früher nicht mitgegangen sei und vor allem bei den langen trails manchmal die zielperson "verloren" gegangen sei, weil man den falschen weg genommen hätte bzw. sie beim trailen dann eben auch keine verhaltenshilfen für den trail-führer (oder wie nennt man sich dann?) geben konnte, weil sie selber nicht wusste, ob der hund richtig läuft oder nicht (wat'n langer satz - sorry :crazy: ).
wie löst ihr dieses problem? meine laufen zwar nicht oft aber schonmal eine weile u.u. in eine falsche richtung, und wenn sie es gar nicht selber bemerken, sollen wir als führer langsamer werden oder irgendwann stehen bleiben.

und alex, ich finde dich keineswegs oberlehrerhaft, sondern deine ideen sehr interessant und schlüssig :winkgrin:

@ulrike: ja, die emma hat uns weggehen sehen. das liess sich nicht vermeiden an der stelle. bei lucys strecke haben wir es dann etwas geschickter gelöst!

@annette: so wollten wir es wenn auch das nächste mal machen!

Gast

#13

Beitragvon Gast » 16.11.2013, 21:33

Beitrag von Gast »

Danke Tanja!! Ich will auch nicht so rüberkommen sondern versuchen zu helfen bzw neue Ideen oder Ansätze zu liefern!

Jaaaaaa....das mit dem vreloren gehen der VP kennen wir auch.....links und das andere links sind doch oft zwei ganz verschiedene Paar Schuhe! :winkgrin:

Da helfen nur ganz klare Absprachen oder z.B. im Waldgebiet keine Meterangaben sondern Schritte..... also so nach dem Motto,Du gehst jetzt 100 Schritt geradeaus, dann 30 Schritt nach links und dann nochmal 20 geradeaus. Das kann man leichter nachvollziehen,denn jeder empfindet so Meterangaben doch recht anders.... (als Beispiel.... Ich fand mal 600-700m ziemlich kurz! :crazy: :flucht: )

Im Stadtgebiet kann man über Go...Earth oder Maps ne Strassenkarte ausdrucken und dort den Weg einzeichnen den die VP nehmen soll!

Wir trainieren mit nem GPS von Garmin, das ist mal für die Jagd entwickelt worden. Da gibts ein Halsband als Sender und das Handgerät als Empfänger. Der VP drücken wir das Halsband in die Hand und dann kann man sie schön auf dem Gerät verfolgen, egal wo sie hinläuft! Aber das Teilist ziemlich teuer,ich hab es auch nur, weil wirs halt häufig verwenden!

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10301
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal
Kontaktdaten:

#14

Beitragvon tanja » 16.11.2013, 21:44

Beitrag von tanja »

ja, leider, ich weiss! wir hatten das gps mal für die hunde angedacht...

das einzeichnen der strecke auf einem plan finde ich auch gut :2thumbs: bin mal gespannt, was unsere anne am kommenden freitag so zu alledem sagt :winkgrin:

Benutzeravatar
Bine
nur ganz mit Lupo
Beiträge: 2646
Registriert: 15.03.2012, 11:30
Hund(e): Lupo *15.03.2004 - 26.12.19
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

#15

Beitragvon Bine » 16.11.2013, 21:53

Beitrag von Bine »

Wie machen das ja nur laien-stümperhaft zum Spaß. Haben also
nie in ner Gruppe mit Trainern geübt und mit Sicherheit läuft
da einiges nicht nach Lehrbuch :winkgrin: Aber es macht uns Spaß
und Lupo ist danach schön fertig.
Wir haben das immer nur mit Bekannten gemacht, zb mit dem Sitter,
meinen Nichten,Freunden. Meist so, dass derjenige ne halbe Stunde vor uns los ist und wir dann hinterher. Bisher hat er immer gefunden.
Einmal hat er ein ihm unbekanntes Mädchen aufgespürt welches vom
Spielplatz abgehauen ist. War aber nur paar hundert Meter weiter mit
zu ner neuen Freundin nach Haus gegangen, zum Glück. :2thumbs:

Antworten