Am Rad laufen

Womit wir unsere Hund auslasten können!
ÖFFENTLICH LESBAR!

Moderator: BeagleFriends-Team

Benutzeravatar
Ulrike
Schnuckelchen mit Spurlaut-Tornado
Beiträge: 8637
Registriert: 23.03.2006, 19:45
Hund(e): Nelly, geb. 01.06.2005
Wohnort: Münster / Westf.
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

Re: Am Rad laufen

#16

Beitragvon Ulrike » 28.02.2017, 21:25

Beitrag von Ulrike »

jutta hat geschrieben: Ulrike, wenn Nelly so schnell läuft, dann zieht sie doch mehr oder weniger dein Rad, oder? Das möchte ich z.B. nicht, daher sag ich sofort immer halt.
Ja, tut sie und habe ich nie aus ihr rausbekommen :crazy:, aber bei ihr hat immer auch eins zum anderen gehört, heißt, wenn sie richtig Gas gibt mit entsprechender "lautlicher Begleitung", kann sie gar nicht anders als auch zu ziehen. Das heißt aber nicht, dass sie ohne Rad nicht auch mehr oder weniger ordentlich an der Leine laufen kann. Es wäre einfach in meinen Augen falsch, Leinenführigkeit mit dem "Ziehen" am Fahrrad gleichzusetzen. Das ist einfach eine völlig andere Herausforderung, die unsere Fellnasen sehr wohl schnell zu unterscheiden wissen!

Benutzeravatar
Verena & Elli
Miss Elli und das schwarze Doppel
Beiträge: 2249
Registriert: 11.04.2008, 14:59
Hund(e): 2 Labradorhündinnen aus Arbeitslinien (und Beagle Elli ist mittlerweile auf „Wolke 7“)
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Am Rad laufen

#17

Beitragvon Verena & Elli » 28.02.2017, 22:33

Beitrag von Verena & Elli »

Ulrike hat geschrieben: Es wäre einfach in meinen Augen falsch, Leinenführigkeit mit dem "Ziehen" am Fahrrad gleichzusetzen. Das ist einfach eine völlig andere Herausforderung, die unsere Fellnasen sehr wohl schnell zu unterscheiden wissen!
Hm, was heißt "gleichsetzen"?
Es ist natürlich ein anderer Schwierigkeitsgrad und eine andere Ablenkung für den Hund, aber das Grundprinzip ist doch das Gleiche, als würde man zu Fuß gehen...
Ich glaube fest daran, dass man das mit gutem Blick auf den eigenen Hund ganz passabel trainieren kann, wenn der Hund jung ist und das Fahrradfahren nur so kennen gelernt hat.
Wenn er das Radeln von Anfang an mit sehr viel Power und Rennen/"Hetzen" verknüpft, ist es sicher unmöglich das zurück zu trainieren. Nach dem Motto: "Ist der Geist erst mal aus der Flasche geschlüpft..." :winkiss:

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10251
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal
Kontaktdaten:

Re: Am Rad laufen

#18

Beitragvon tanja » 01.03.2017, 07:56

Beitrag von tanja »

Verena & Elli hat geschrieben:Ich glaube fest daran, dass man das mit gutem Blick auf den eigenen Hund ganz passabel trainieren kann, wenn der Hund jung ist und das Fahrradfahren nur so kennen gelernt hat.
Wenn er das Radeln von Anfang an mit sehr viel Power und Rennen/"Hetzen" verknüpft, ist es sicher unmöglich das zurück zu trainieren. Nach dem Motto: "Ist der Geist erst mal aus der Flasche geschlüpft..." :winkiss:
Nööö! Wir haben Lucy übernommen, als sie das Radfahren nur, wie von dir beschrieben, kannte - an der Flexi mit Halsband :shocked:
Sie hat sehr schnell begriffen, dass es bei uns so nicht läuft. ICH gebe das Tempo vor. Natürlich düsen wir auch zwischendurch und haben einen Mordsspass :liebhab: aber dann muss sie auch wieder locker nebenher traben ("langsam"). Das ginge hier gar nicht anders, da ich mit ihr ja auch in der Stadt radel - das wäre viel zu gefährlich!!!
By the way finde ich es sehr gefährlich, eine Leine in der Hand zu halten! Weiß gerade gar nicht, ob das schon Thema war. Ich habe immer eine Hüftleine, früher hatten wir einen Abstandshalter. Hüftleine finde ich aber besser, da der Hund näher an mir dran ist und ich besser für eine eventuelle Korrektur kurz in die Leine greifen kann. Was bei uns übrigens wirklich strengstens verboten ist, sind Vollbremsungen bzw. generell das Schnüffeln am Rad. Ist mir auch zu gefährlich! Das hat eine Weile gedauert, dass sie begriffen haben bzw. sie willig waren (!), dass die Nase oben bleibt am Rad. Deshalb findet Emma das laufen am Rad auch saudoof :jumpgrin:
Ich bin am Anfang des Trainings sehr viel mit den Hunden in Kontakt geblieben, so dass sie sich auf mich konzentrieren müssen - ähnlich wie beim Fuß laufen. Darüber habe ich es hinbekommen. Abbremsen,schnüffeln o.ö. habe ich sehr konsequent mit einem scharfen "nein" unterbunden.

Benutzeravatar
Verena & Elli
Miss Elli und das schwarze Doppel
Beiträge: 2249
Registriert: 11.04.2008, 14:59
Hund(e): 2 Labradorhündinnen aus Arbeitslinien (und Beagle Elli ist mittlerweile auf „Wolke 7“)
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Am Rad laufen

#19

Beitragvon Verena & Elli » 01.03.2017, 16:38

Beitrag von Verena & Elli »

tanja hat geschrieben:
Verena & Elli hat geschrieben: Wenn er das Radeln von Anfang an mit sehr viel Power und Rennen/"Hetzen" verknüpft, ist es sicher unmöglich das zurück zu trainieren. Nach dem Motto: "Ist der Geist erst mal aus der Flasche geschlüpft..." :winkiss:
Nööö! Wir haben Lucy übernommen, als sie das Radfahren nur, wie von dir beschrieben, kannte - an der Flexi mit Halsband :shocked:
Sie hat sehr schnell begriffen, dass es bei uns so nicht läuft. ICH gebe das Tempo vor. Natürlich düsen wir auch zwischendurch und haben einen Mordsspass :liebhab: aber dann muss sie auch wieder locker nebenher traben ("langsam").
Das ist doch toll, dass es bei euch trotzdem geklappt hat. Ich habe in meiner Wortwahl da sicher auch etwas übertrieben: "Unmöglich" wohl nicht, aber eben wesentlich schwieriger, wie immer, wenn sich bestimmte Verhaltensweisen fest etabliert haben.
tanja hat geschrieben:By the way finde ich es sehr gefährlich, eine Leine in der Hand zu halten!
Warum? Habe ich immer, allerdings achte ich darauf, dass sie recht kurz ist. Da kann sich nix verheddern oder in die Speichen rutschen.
tanja hat geschrieben: Ich bin am Anfang des Trainings sehr viel mit den Hunden in Kontakt geblieben, so dass sie sich auf mich konzentrieren müssen - ähnlich wie beim Fuß laufen. Darüber habe ich es hinbekommen.
:2thumbs: Ja, deshalb denke ich auch, dass es eigentlich absolut vergleichbar ist was den Aufbau angeht. Bei Calis hat das nach 2-4 mal üben alles einwandfrei funktioniert, weil sie grundsätzlich schon fast perfekt leinenführig war und ansonsten immer sehr aufmerksam und auf mich konzentriert war. Das letzte ist in 99,9 Prozent der Fälle bei fast allen Beagles anders, dafür muss man sich dann halt mehr Zeit nehmen... Gell, Jutta? :winkiss:
Aber ich denke, du hast es unterm Strich leichter mit einer etwas übermotivierten Elio-Rakete, als mit mit einem unmotivierten und gelangweilten Schnüffelchen: Bremsen geht ja bekanntlich fast immer wesentlich besser als anschieben...
:pfeif:

Benutzeravatar
Lottchen
Beaglefriend
Beiträge: 558
Registriert: 09.04.2007, 19:29
Hund(e): Lotta (23.07.2003-23.01.2012)
Lilly (*21.09.2009)
Wohnort: Bonn
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: Am Rad laufen

#20

Beitragvon Lottchen » 01.03.2017, 19:56

Beitrag von Lottchen »

Verena & Elli hat geschrieben:
tanja hat geschrieben:
Verena & Elli hat geschrieben: Aber ich denke, du hast es unterm Strich leichter mit einer etwas übermotivierten Elio-Rakete, als mit mit einem unmotivierten und gelangweilten Schnüffelchen: Bremsen geht ja bekanntlich fast immer wesentlich besser als anschieben...
:pfeif:
Definitiv!!! Ich habe das Radfahren aufgegeben, fahre nur mal ganz kurze Strecken zum Hundesitter, da Lilly Radfahren saublöd findet und missmutig und unmotiviert läuft, sich im Zweifel sogar ziehen lässt und wir nur im Schneckentempo voran kommen. Mich stört das weniger, aber mein Freund als begeisterter Radfahrer findet es schon sehr schade, dass gemeinsame Radtouren nicht drin sind...

Benutzeravatar
Ulrike
Schnuckelchen mit Spurlaut-Tornado
Beiträge: 8637
Registriert: 23.03.2006, 19:45
Hund(e): Nelly, geb. 01.06.2005
Wohnort: Münster / Westf.
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

Re: Am Rad laufen

#21

Beitragvon Ulrike » 01.03.2017, 20:31

Beitrag von Ulrike »

Verena & Elli hat geschrieben:
Ulrike hat geschrieben: Es wäre einfach in meinen Augen falsch, Leinenführigkeit mit dem "Ziehen" am Fahrrad gleichzusetzen. Das ist einfach eine völlig andere Herausforderung, die unsere Fellnasen sehr wohl schnell zu unterscheiden wissen!
Hm, was heißt "gleichsetzen"?
Es ist natürlich ein anderer Schwierigkeitsgrad und eine andere Ablenkung für den Hund, aber das Grundprinzip ist doch das Gleiche, als würde man zu Fuß gehen...
Und das sehe ich eben ganz anders, aber da drehen wir uns langsam im Kreis :winkiss:: Wenn ich Nelly, ein Beagle mit großem Jagdtrieb, der deshalb auch überwiegend an der Leine ist, am Rad mal powern lasse, weil es ihr einfach einen Riesenspaß macht, hat das für mich rein gar nichts mit "zu Fuß gehen" zu tun. Nelly kann ja auch recht ordentlich "bei Fuß" gehen und weiß sehr wohl, was das eine und was das andere ist. Und am Rad powern tut sie ohnehin meistens nur, wenn noch mindestens eine zweite Person mitfährt. Alleine mit mir fehlt ihr das Meutefeeling :jumpgrin: .

Ich denke, der Unterschied in unseren Einstellungen ist, dass ich nicht so sehr den Anspruch an den perfekten Gehorsam in allen Lebenslagen habe, sonst wäre ich mit Nelly wahrscheinlich nie und nimmer so glücklich geworden :gott: . Aber da muss sich eben auch jeder ganz individuell seinen Hund (Beagle!) anschauen und selbst entscheiden, was einem wichtig ist und was so ein Beagletier vielleicht auch gelegentlich mal braucht :winkgrin: . Und wenn ich dabei den Beaglegeist aus der Flasche schlüpfen lasse und damit leben kann, ist das für mich ok. Warum soll der Geist denn ein Hundeleben lang in der Flasche bleiben müssen, wenn man ihn - durchaus gebändigt - auch mal rauslassen kann? :bussi:

Benutzeravatar
Verena & Elli
Miss Elli und das schwarze Doppel
Beiträge: 2249
Registriert: 11.04.2008, 14:59
Hund(e): 2 Labradorhündinnen aus Arbeitslinien (und Beagle Elli ist mittlerweile auf „Wolke 7“)
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Am Rad laufen

#22

Beitragvon Verena & Elli » 01.03.2017, 22:15

Beitrag von Verena & Elli »

Ulrike hat geschrieben: Und das sehe ich eben ganz anders, aber da drehen wir uns langsam im Kreis :winkiss:: Wenn ich Nelly, ein Beagle mit großem Jagdtrieb, der deshalb auch überwiegend an der Leine ist, am Rad mal powern lasse, weil es ihr einfach einen Riesenspaß macht, hat das für mich rein gar nichts mit "zu Fuß gehen" zu tun. Nelly kann ja auch recht ordentlich "bei Fuß" gehen und weiß sehr wohl, was das eine und was das andere ist. Und am Rad powern tut sie ohnehin meistens nur, wenn noch mindestens eine zweite Person mitfährt.
Liebe Ulrike,
es ist total klasse, wie du das hier beschrieben hast! :hug:
Ich verstehe total gut, welches Ziel bzw. welche Motivation du hast, wenn du Nelly am Fahrrad powern lässt. Und das ist so total stimmig, richtig und sinnvoll für Nelly und auch für dich (und vermutlich auch für andere Mensch-Beagle-Teams). :winkiss: Es ist super, dass sie da so viel Spaß hat.
:2thumbs:
Ulrike hat geschrieben: Aber da muss sich eben auch jeder ganz individuell seinen Hund (Beagle!) anschauen und selbst entscheiden, was einem wichtig ist und was so ein Beagletier vielleicht auch gelegentlich mal braucht :winkgrin: . Und wenn ich dabei den Beaglegeist aus der Flasche schlüpfen lasse und damit leben kann, ist das für mich ok. Warum soll der Geist denn ein Hundeleben lang in der Flasche bleiben müssen, wenn man ihn - durchaus gebändigt - auch mal rauslassen kann? :bussi:
Genau! Ich bin da ganz bei dir, es muss jeder selbst genau auf seinen Hund schauen und dann überlegen, wie man ihm gerecht werden kann. So wie das Nelly-Tornädchen beim Fahrradfahren richtig ungehemmt Gas geben darf :jumpgrin: , so darf ein anderer Beagle mit viel Jagdtrieb vielleicht regelmäßig auf einem Tuppenübungsgelände oder am Strand oder im Hundefreilaufgebiet oder im großen Garten oder am "Canale Grande" oder.... toben/rennen/spielen/jagen... und Spaß haben.
Ulrike hat geschrieben:Und wenn ich dabei den Beaglegeist aus der Flasche schlüpfen lasse und damit leben kann, ist das für mich ok. Warum soll der Geist denn ein Hundeleben lang in der Flasche bleiben müssen, wenn man ihn - durchaus gebändigt - auch mal rauslassen kann? :bussi:
:klatsch: :jumpgrin: :lachtot: Auf jeden Fall muss der Geist bei jedem Hund auch immer mal wieder raus dürfen!!! :e020
Meiner Meinung nach muss das aber nicht zwingend beim Fahrradfahren sein. Ein Beaglechen kann auch ein ruhiger Begleiter sein am Rad und wird beim nett aufgebauten Training auch Riesenspaß daran haben. Das hat für mich übrigens gar nichts mit perfektem Gehorsam zu tun! Es ist auch kein Selbstzweck. Diese gleichmäßige ruhige kontinuierliche Bewegung tut vielen aufgeregten Hunden total gut.

Daher denke ich, es geht beides!!!! Man muss nur wissen was man selber will und seinen Hund gut beobachten, damit nie das Gefühl von "Gängelei" aufkommt.
:winkiss:

Benutzeravatar
Petra251085
Beaglefriend
Beiträge: 1394
Registriert: 24.11.2009, 13:53
Hund(e):
Wohnort: Hessen/ Mörfelden

Re: Am Rad laufen

#23

Beitragvon Petra251085 » 02.03.2017, 06:16

Beitrag von Petra251085 »

Mikey macht vorher Speck. Sowie er das Wort Fahrrad höhrt und merkt das man zur Garage geht ist hier Konzert angesagt. Draußen ist dann Ruhe. Er läuft ja frei neben dem Fahrrad ausser an Straßen. An der Leine läuft er sehr sehr schlecht und immer im Pass, das ist für seinen Rücken / Hüfte schlecht. Aber beim Fahrrad fahren höhrt er noch besser wie beim gassi gehen.

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10251
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal
Kontaktdaten:

Re: Am Rad laufen

#24

Beitragvon tanja » 02.03.2017, 08:20

Beitrag von tanja »

Verena & Elli hat geschrieben:
tanja hat geschrieben:By the way finde ich es sehr gefährlich, eine Leine in der Hand zu halten!
Warum? Habe ich immer, allerdings achte ich darauf, dass sie recht kurz ist. Da kann sich nix verheddern oder in die Speichen rutschen.
Mal davon abgesehen, dass ich meine Hände zum Bremsen (ich habe keinen Rücktritt) und Schalten der Gänge brauche, kann man trotz gutem Gehorsam NIE sicher sein, ob der Hund am Rad nicht doch einmal eine Vollbremsung macht! ...weil er etwas zum Fressen riecht/sieht, ...irgendwelchen Düften nachgehen muss, ...ein fremder Hund zum Rad/Hund gelaufen kommt ( :datz: ) usw. usw. Vor allem bei hohem Tempo finde ich das eindeutig zu gefährlich! Und ich bin eigentlich eine sichere Radfahrerin :winkgrin:

Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20453
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal
Kontaktdaten:

Re: Am Rad laufen

#25

Beitragvon jutta » 02.03.2017, 08:56

Beitrag von jutta »

Tolle Diskussion, danke für die ganzen Anstöße und Gedanken.
Die Zeit wird es auch bei Elio bringen. Wir wollen es doch beide :lachtot:

Benutzeravatar
Verena & Elli
Miss Elli und das schwarze Doppel
Beiträge: 2249
Registriert: 11.04.2008, 14:59
Hund(e): 2 Labradorhündinnen aus Arbeitslinien (und Beagle Elli ist mittlerweile auf „Wolke 7“)
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Am Rad laufen

#26

Beitragvon Verena & Elli » 02.03.2017, 19:13

Beitrag von Verena & Elli »

tanja hat geschrieben: Mal davon abgesehen, dass ich meine Hände zum Bremsen (ich habe keinen Rücktritt) und Schalten der Gänge brauche, kann man trotz gutem Gehorsam NIE sicher sein, ob der Hund am Rad nicht doch einmal eine Vollbremsung macht! ...weil er etwas zum Fressen riecht/sieht, ...irgendwelchen Düften nachgehen muss, ...ein fremder Hund zum Rad/Hund gelaufen kommt ( :datz: ) usw. usw. Vor allem bei hohem Tempo finde ich das eindeutig zu gefährlich! Und ich bin eigentlich eine sichere Radfahrerin :winkgrin:
Ah, ok, Tanja.
Das kann ich für mich - wo ich ja nur mit der Labbiline Fahrrad fahre und nicht mit dem genervten Beaglechen :jumpgrin: - im Prinzip ausschließen. Ehrlich, keine Übertreibung, Calis würde niemals abrupt aus heiterem Himmel abremsen am Fahrrad, das habe ich zumindest in den letzten 6 1/2 Jahren regelmäßigen Radfahrens nicht ein einziges Mal erlebt! Selbst wenn ein Rudel Rehe unseren Weg kreuzt nicht, obwohl sie das mega aufregend findet und dann schweeeer atmet und ihre Augen fast doppelt so groß sind wie normal... :lachtot:
Aber da tickt so ein liebes Brävchen einfach anders als ein lustiges nasengesteuertes Querköpfchen, sprich Beagletier... :liebhab: :jumpgrin: :sweet: ...
Meine Leine habe ich immer nur ganz locker mit 2-3 Fingern in der Hand, sollte irgend was sein, würde ich loslassen. Niemals wickle ich mir irgendwas um die Hand, das wäre mir dann auch zu gefährlich...

Benutzeravatar
tanja
mit dem einzelnen Schlacks und dem Emmchen-Engel
Beiträge: 10251
Registriert: 08.05.2006, 13:12
Hund(e): Emma (10.08.2005-08.02.2019), Lucy (* 21.06.2010)
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal
Kontaktdaten:

Re: Am Rad laufen

#27

Beitragvon tanja » 03.03.2017, 20:39

Beitrag von tanja »

Ich bin gerade hin- und hergerissen, ob ich nach meinen Pappnasen irgendwann mal einen Labbi haben will oder mir das zu langweilig sein könnte :jumpgrin: :jumpgrin: :jumpgrin:

Benutzeravatar
Verena & Elli
Miss Elli und das schwarze Doppel
Beiträge: 2249
Registriert: 11.04.2008, 14:59
Hund(e): 2 Labradorhündinnen aus Arbeitslinien (und Beagle Elli ist mittlerweile auf „Wolke 7“)
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Am Rad laufen

#28

Beitragvon Verena & Elli » 03.03.2017, 21:05

Beitrag von Verena & Elli »

tanja hat geschrieben:Ich bin gerade hin- und hergerissen, ob ich nach meinen Pappnasen irgendwann mal einen Labbi haben will oder mir das zu langweilig sein könnte :jumpgrin: :jumpgrin: :jumpgrin:
Das muss jeder für sich entscheiden, ob soooo viel will-to-please "zu langweilig" ist... :pfeif: :lachtot:
Off Topic
Ich finde es herrlich, weil die meisten Arbeitslinien sowas wie einen on/off Schalter am Popo haben: sie sind nicht so fordernd wie viele Hütehundetypen, können - wenn man es geübt hat - super abschalten und entspannen, aber immer gleich Feuer und Flamme wenn man was machen will. Wenn sie nicht "dran" sind, dann sind sie nicht dran. Da hat man soooo viele Möglichkeiten... Allerdings wollen sie wirklich viel, viel arbeiten und immer dazu lernen, eigentlich ein Leben lang. Als reine Couch Potatoes und Spaziergänger sind sie unterfordert.
:shout: Jutta, wie läuft es mit Elio? :winkgrin:

Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20453
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal
Kontaktdaten:

Re: Am Rad laufen

#29

Beitragvon jutta » 04.03.2017, 09:23

Beitrag von jutta »

Oh Verena frag nicht.
Musste die Woche mal zwei Tage pausieren. Hatte mir bei dem ganzen Gewusel den Finger gequetscht, autsch :jumpgrin:
Ich zerbrech mir Tag um Tag den Kopf, was ich verändern muss.
Gehe nun auf ganz null zurück und festige erstmal das Markerwort, für die Posirtion am Rad und das respektieren des Fahrrades. Dann Schritt für Schritt weiter.
Ist schon echt ne Herausforderung der Schlumpf. :smiley_emoticons_panik:

Benutzeravatar
Verena & Elli
Miss Elli und das schwarze Doppel
Beiträge: 2249
Registriert: 11.04.2008, 14:59
Hund(e): 2 Labradorhündinnen aus Arbeitslinien (und Beagle Elli ist mittlerweile auf „Wolke 7“)
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Am Rad laufen

#30

Beitragvon Verena & Elli » 04.03.2017, 21:45

Beitrag von Verena & Elli »

jutta hat geschrieben:Oh Verena frag nicht.
Musste die Woche mal zwei Tage pausieren. Hatte mir bei dem ganzen Gewusel den Finger gequetscht, autsch :jumpgrin:
Ich zerbrech mir Tag um Tag den Kopf, was ich verändern muss.
Gehe nun auf ganz null zurück und festige erstmal das Markerwort, für die Posirtion am Rad und das respektieren des Fahrrades. Dann Schritt für Schritt weiter.
Ist schon echt ne Herausforderung der Schlumpf. :smiley_emoticons_panik:
Aua, Finger gequetscht...?! :hug:

Was nimmst du für ein Wort? Ich nehme einfach nur "Rechts" (bzw. Right). Das Wort "fehlte" mir dann aber im Dummytraining :jumpgrin: ...

Ja, unsere "Beagle-Schlümpfe" sind wohl jeder auf seine Weise eine echte Herausforderung :crazy: ...

Toi, toi, toi, du hast ja Zeit!! :klatsch: :kinggrin:

Antworten