Erfahrung mit Cushing Syndrom??

Impfungen, alternative Medizin, Tipps bei Krankheit (ersetzt keinen Tierarztbesuch)
ÖFFENTLICH LESBAR!

Moderatoren: Anja, BeagleFriends-Team

Antworten
Regine
Beaglefriend
Beiträge: 224
Registriert: 27.03.2019, 07:44
Hund(e): Gaya 21.04.2005
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#136

Beitragvon Regine » 13.01.2020, 08:58

Beitrag von Regine » 13.01.2020, 08:58

Vielen Dank an Alle.
Danke liebe Tanja, dass du mir so ausführlich geschrieben hast. Meine Überlegungen gingen in eine ähnliche Richtung. Ich werde heute Abend mal mit dem TA darüber sprechen.
Bisher hat dieses Medikament kleine Veränderungen gebracht. Werde sie hier mal kurz auflisten
1. Trinkmenge von 2 Liter auf 1,6 Liter
2. Gaya steht nicht mehr so unter Strom, also vorher konnte ich sie 10 mal in ihr Bett bringen und sie ist immer wieder aufgestanden und ist heulend in der Wohnung umhergelaufen. Nun schicke ich sie 4-5 mal ins Bett und sie bleibt dann liegen und schläft sogar.
3. Ihr Schlafverhalten ist ruhiger, vorher hat sie nie wirklich fest geschlafen durch diese innere Unruhe. Jetzt kann sie besser entspannen , so scheint es mir auf jeden Fall.
4. Ab 15 Uhr war Gaya durchgehend bis ca 21 Uhr wach. Diese Zeit war wirklich für uns beide sehr anstrengend. Ich hätte mit ihr 10 Runden laufen können, aber geschlafen hätte sie nie. Nun wird sie um 15 Uhr wach, dann gehen wir kurz in den Garten, sie bekommt eine Möhre und danach schläft sie sehr schnell wieder bis ca. 17.30 Uhr.
5. Fressverhalten - Gaya hat natürlich nach wie vor Hunger, aber sie fordert es nicht mehr so ein
Heute Abend muss ich den TA anrufen. Er möchte dann wissen , wie es Gaya geht. Ich musste ein Protokoll führen. Es sind bisher nur geringe Veränderungen, aber wenn ich ehrlich bin, könnten wir so gut mit dieser Krankheit leben. Nach den vielen Monaten dieser Unruhe finde ich, heute ist der 4. Tag, das Ergebnis ganz gut.
Da die Hirnanhangdrüse ja zu viel Kortisol produziert und wir uns ja nicht sicher sein können ob und wenn wie groß dieser Tumor ist, würde ich gern noch ein paar Tage abwarten und das Medikament erstmal so weiter verabreichen. Mal schauen was der TA heute meint.
LG Regine

Regine
Beaglefriend
Beiträge: 224
Registriert: 27.03.2019, 07:44
Hund(e): Gaya 21.04.2005
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#137

Beitragvon Regine » 14.01.2020, 09:03

Beitrag von Regine » 14.01.2020, 09:03

Der TA rief gestern noch sehr spät an. Er war überrascht, dass Gaya schon kleine Verbesserungen aufweist. Er hat auch wie versprochen mit meinem TA am Freitag telefoniert . Natürlich habe ich ihn direkt gefragt wie sein Eindruck über das Fachwissen von meinem TA, über Cushing ist. Ich wollte einfach wissen , ob ich nun die Medikamenteneinstellung wieder hier vor Ort machen lasse oder erstmal den Weg weiter zu ihm in Kauf nehme.
Er meinte wir sind bei unserem TA wirklich in guten Händen. Sein Eindruck war sehr positiv. Also werden wir nun wieder hier zum TA gehen und sollten irgendwelche Unklarheiten sein, kann ich jederzeit anrufen. Nun werden wir nochmal in 2 Tagen telefonieren und dann die erste Kontrolluntersuchung absprechen, die ich dann wieder bei meinem TA machen lasse.
LG Regine

Regine
Beaglefriend
Beiträge: 224
Registriert: 27.03.2019, 07:44
Hund(e): Gaya 21.04.2005
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#138

Beitragvon Regine » 22.01.2020, 09:18

Beitrag von Regine » 22.01.2020, 09:18

Gaya geht es weiter gut mit den 10mg Vetoryl. Ich hatte gestern Abend ein langes Gespräch mit meinem TA. Am 7.2. werden wir den ersten ACTH-Test machen. Da Gayas Werte bisher immer grenzwertig waren, werden wir die Einstellung , so wie es jetzt aussieht, so lassen. Trotzdem ist diese Kontrolle sehr wichtig. Mein TA meinte nur, dass wir Gaya einfach viel Liebe geben sollen, denn sie ist nun mal kein junger Hund mehr. Wir möchten auf keinen Fall , dass sich Gaya unwohl fühlt oder Schmerzen hat. Mein Gefühl sagt mir aber, dass es Gaya heute besser geht, wie vor 2 Wochen. Sie kann endlich etwas mehr schlafen. Die Spaziergänge sind viel entspannter und sie schnüffelt wieder viel mehr. Am Nachmittag ist sie etwas unruhiger, aber es ist einfach sie zu beruhigen und wir laufen einfach noch eine kleine Runde. Die Trinkmenge liegt nach wie vor bei ca 1,6 Liter, aber mein TA meint es ist okay.
LG Regine

Benutzeravatar
Freddysmama
nicht ohne ihr Wurstbrot
Beiträge: 1395
Registriert: 07.02.2008, 22:37
Hund(e): Freddy 23.06.2007
Wohnort: 71384 Weinstadt/Großheppach
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#139

Beitragvon Freddysmama » 22.01.2020, 09:50

Beitrag von Freddysmama » 22.01.2020, 09:50

Das sind doch recht positive Nachrichten :2thumbs:
Schön das Ihr nun etwas mehr Ruhe habt.

Benutzeravatar
Steffen
mit Körbchen-Schredderer
Beiträge: 1090
Registriert: 17.05.2019, 17:27
Hund(e): Ginger, Hündin, 01.01.2015.
Wohnort: Mitten im Kraichgau
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#140

Beitragvon Steffen » 22.01.2020, 10:03

Beitrag von Steffen » 22.01.2020, 10:03

Es geht wieder aufwärts! 👍

Benutzeravatar
Gaby
und Mondgöttin Luna
und Mondgöttin Luna
Beiträge: 5342
Registriert: 26.09.2015, 20:38
Hund(e): Luna 02.02.2007
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#141

Beitragvon Gaby » 22.01.2020, 10:55

Beitrag von Gaby » 22.01.2020, 10:55

Das hört sich doch schon etwas besser an! :2thumbs:
Weiter so Gaya!

Benutzeravatar
Beaglebiene
Wetterfee für Beaglefriends
Beiträge: 2526
Registriert: 14.08.2008, 08:29
Hund(e): Allegra 13.07.2006
Summer 22.06.2004
Scarlett 31.08.2002-24.01.2016
Wohnort: Felsberg/Nordhessen
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#142

Beitragvon Beaglebiene » 22.01.2020, 10:56

Beitrag von Beaglebiene » 22.01.2020, 10:56

Schön zu lesen, dass es Bergauf geht :2thumbs:

Benutzeravatar
Nette
und die fünf kleinen Globetrotter
und die fünf kleinen Globetrotter
Beiträge: 9304
Registriert: 23.03.2006, 10:13
Hund(e): Mule, 15.07.1994, gest. 23.10.2010
Inka, 28.01.2005
Amanda, 09.05.2008
Caja, 02.04.2011
Fritzi, 02.11.2014
Hollis, 04.03.2016
Wohnort: Bargteheide
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#143

Beitragvon Nette » 22.01.2020, 19:38

Beitrag von Nette » 22.01.2020, 19:38

Ach das Mäuselchen! :liebhab:
Schön, dass es ihr etwas besser geht und "mehr schnüffeln" hört sich doch super an!
Hoffentlich nimmt euch das etwas die Sorge und auch Gaya entspannt sich weiter.


Bild
Ach Mensch, unsere alten Mädchen... :hug:

Bild

Regine
Beaglefriend
Beiträge: 224
Registriert: 27.03.2019, 07:44
Hund(e): Gaya 21.04.2005
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#144

Beitragvon Regine » 27.01.2020, 08:53

Beitrag von Regine » 27.01.2020, 08:53

Wir haben nun einige Nebenerscheinungen. Nach Gabe des Medikaments, bekommt Gaya ca. 2-3 Stunden später Durchfall. Irgendwie hat sie kaum Zeit sich groß zu melden und von daher macht sie mir in die Firma. Hat sie nicht mal als Welpe gemacht. Natürlich könnte es auch ein Magen-Darminfekt sein. War am Freitag gleich beim TA. Er meinte es könnte vom Medikamt sein und wir sollen Gaya auf Diät setzen und abwarten. Sie soll keine weiteren Medis gegen Durchfall bekommen. Nun gut, dann warten wir mal weiter ab. Ab 15 Uhr wird sie wieder unruhiger. Ich hoffe die Medis müssen nicht noch höher dosiert werden. Vetoryl gibt es nur in 10mg und dann erst wieder in 20mg. Der andere TA meinte, er würde sich wünschen es gebe Vetoryl auch in 5mg. Ich habe mal im Netz geschaut und das Medikament gibt es, glaube es war Amerika, auch in 5mg, aber nicht in D. Hat da jemand Erfahrungen welche Dosierung wo erhältlich sind ? Eventuell will ich, falls Gaya doch noch etwas höher eingestellt werden muss, mal mit meiner Apotheke sprechen, ob sie mir diese 10 mg Kapseln in 5mg dosieren können. Jedes Gramm was Gaya weniger benötigt ist besser für sie.
LG Regine

Benutzeravatar
Vio
mit Schlappohren und Samtpfoten
Beiträge: 4962
Registriert: 23.10.2009, 18:51
Hund(e): Curly 10.08.2005 - 07.06.2019
Juba *26.06.2007
Summer *02.10.2016
Wohnort: Südheide
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#145

Beitragvon Vio » 28.01.2020, 08:59

Beitrag von Vio » 28.01.2020, 08:59

Es gibt in Deutschland eine einzige Apotheke, die umkapselt.
Hast du zufällig einen Facebook-Account? Es gibt eine wirklich gute und sehr hilfreiche Gruppe dort. Meine sämtlichen Infos habe ich dort bekommen.

Regine
Beaglefriend
Beiträge: 224
Registriert: 27.03.2019, 07:44
Hund(e): Gaya 21.04.2005
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#146

Beitragvon Regine » 28.01.2020, 09:08

Beitrag von Regine » 28.01.2020, 09:08

Vio hat geschrieben:
28.01.2020, 08:59
Es gibt in Deutschland eine einzige Apotheke, die umkapselt.
Hast du zufällig einen Facebook-Account? Es gibt eine wirklich gute und sehr hilfreiche Gruppe dort. Meine sämtlichen Infos habe ich dort bekommen.
Leider nicht mehr. Wenn die Dosis doch erstmal reicht wäre es kein Problem. Ich frage mal in meiner Apotheke, wenn es dazu kommen sollte. Sie sind eigentlich echt gut.
LG Regine

Benutzeravatar
Vio
mit Schlappohren und Samtpfoten
Beiträge: 4962
Registriert: 23.10.2009, 18:51
Hund(e): Curly 10.08.2005 - 07.06.2019
Juba *26.06.2007
Summer *02.10.2016
Wohnort: Südheide
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#147

Beitragvon Vio » 31.01.2020, 10:28

Beitrag von Vio » 31.01.2020, 10:28

Gut, dass dein TA sich auch langsam an die Einstellung/richtige Dosis herantastet. Denn die Dosis, die vom Hersteller angegeben wird (bei der Beagle-Gewichtsklasse) liegt bei 30mg (")

Bei uns gab es am Anfang auch ein Problem mit Durchfall. Wir haben dann in Absprache mit der TÄ erst einmal die Vetorylgabe eingestellt bis der Durchfall vorbei war.

Es hat einige Zeit gedauert bis wir die richtige Dosierung gefunden hatten. Es gab auch Zeiten, wo wir im Abstand von jeweils 8 Stunden 10mg verabreicht haben.
Du kennst deinen Hund genau und deine Beobachtungen sind wichtig, ihr schafft das :2thumbs:

Regine
Beaglefriend
Beiträge: 224
Registriert: 27.03.2019, 07:44
Hund(e): Gaya 21.04.2005
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#148

Beitragvon Regine » 03.02.2020, 10:25

Beitrag von Regine » 03.02.2020, 10:25

Danke für deine Infos. Es ist wirklich ganz komisch. An manchen Tagen ist sie super entspannt und ihre Trinkmenge geht auf 1,2 Liter runter. Dann gibt es wieder die Tage, wo ich denke das Medikament greift gar nicht. Da Gaya eine Ohrenentzündung hatte und das Medikament, was sie in die Ohren bekommen hat, Cortison enthält, hat mein TA den ACTH Test um 1 Woche verschoben. Natürlich bin ich froh, wenn das Vetoryl so niedrig wie möglich dosiert wird. Ich schaue nun was in den nächsten Wochen so passiert.
LG Regine

Benutzeravatar
jutta
Cheffin vons Janze
Cheffin vons Janze
Beiträge: 20124
Registriert: 20.03.2006, 11:49
Hund(e): Elio: 22.05.2015
♡ Moritz: 03.09.2000 - 13.03.2015
♡ Hobi: 23.07.2002 - 21.09.2014
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 224 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#149

Beitragvon jutta » 09.02.2020, 10:50

Beitrag von jutta » 09.02.2020, 10:50

Ich drücke euch fest die Daumen, Regine :2thumbs:

Regine
Beaglefriend
Beiträge: 224
Registriert: 27.03.2019, 07:44
Hund(e): Gaya 21.04.2005
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Erfahrung mit Cushing Syndrom??

#150

Beitragvon Regine » 19.02.2020, 09:58

Beitrag von Regine » 19.02.2020, 09:58

Freitag war nun der ACTH Test und Gayas Kortisolwerte sind nach 3 Stunden, nach Gabe des Medikaments, sehr niedrig. Das Vetoryl gibt es aber nur in 10 mg. Ich habe nun mit meiner Apotheke gesprochen ob sie mir Vetoryl 10mg in 2x 5mg ümfüllen können. Leider geht es nicht, da in der Kapsel auch Füllstoffe enthalten sind, somit würde man nie wissen wie viel vom Wirkstoff in jeder Kapsel wäre. Mir wäre das ja echt egal, weil diese 10mg ja nach dem ümfüllen auf jeden Fall weniger wäre. Gaya ist vormittags wirklich nur am pennen und ab 16 Uhr dreht sie voll am Rad. Eine Gabe von 5mg am Morgen und 5mg am Nachmittag wären aus meiner Sicht wirklich optimal. Ich muss nun nochmal zum TA und nachfragen warum diese blöden Kapseln nicht einfach bestellt werden können. Es gibt sie in 5 mg bei Dechra, aber scheinbar bestellt mein TA dort nicht. Ich schreibe heute mal ein Mail an diese Firma, da sie dieses Mittel nur an Tierärzte versenden. Halte euch auf dem laufenden.
LG Regine

Antworten